gmp stärkt Kongressstandort Hamburg

Blick vom Verbindungsgang zwischen U- und S-Bahn auf das Kongresshotel.Quelle: gmpBlick vom Verbindungsgang zwischen U- und S-Bahn auf das Kongresshotel.Quelle: gmp

Die Stadt Hamburg baut das Hafencity-Quartier an den Elbbrücken immer weiter aus. Hier soll ein neues Kongresshotel die Stadt als Kongressstandort stärken. Der Entwurf für den Neubau kommt von Gerkan, Marg und Partner (gmp).

Den Wettbewerb für das Kongresshotel hatten gmp bereits im vergangenen Sommer für sich entschieden. Das Büro musste seinen Entwurf dennoch überarbeiten, um verschiedene Wünsche zu berücksichtigen. Die überarbeiteten Pläne wurden nun vor wenigen Wochen der Öffentlichkeit präsentiert.

So könnte 2023 das Kongresshotel an den Elbbrücken aussehen. Quelle: gmp/Moka Studio GbR
So könnte 2023 das Kongresshotel an den Elbbrücken aussehen. Quelle: gmp/Moka Studio GbR

Das Grundstück befindet sich an einem Verkehrsensemble unweit des U- und S-Bahnhofs „Elbbrücken“, der ebenfalls aus der Feder von gmp stammt. Das Hotel wird im Westen des Elbbrückenquartiers entstehen. Der dreieckige Bau umfasst einen Innenhof und nimmt die Form des Grundstückes auf. Über dem mehrstöckigen Sockel erhebt sich ein 19-geschossiger Hotelturm. 

Hinter dem Kongresshotel steht ECE

Hinter diesem Vorhaben steht der Immobilienentwickler ECE, die in Hamburg eine ganze Reihe von Einkaufscentern, -passagen und anderen Immobilien betreiben. Rund 240 Millionen Euro investieren sie in das Kongresshotel, um Hamburg als Kongressstadt zu stärken. Andere Großstädte dieser Größe hätten vier oder fünf Kongresshotels, Hamburg nur zwei, heißt es bei ECE. Gerade Veranstaltungen mit 1.000 bis 1.500 Teilnehmern seien in Hamburg nicht gut buchbar.

Herzstück des Projektes. Der edel gestaltete Kongresssaal für 1.100 Besucher. Quelle: gmp/Moka Studio GbR
Herzstück des Projektes: Der edel gestaltete Kongresssaal für 1.100 Besucher. Quelle: gmp/Moka Studio GbR

Über insgesamt 650 Zimmer soll das Hotel nach Fertigstellung verfügen. Herzstück aber ist ein Kongresssaal für 1.100 Gäste, der auch für große Feste taugt. 14 Tagungsräume sind im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss um die Kongresslobby herum angeordnet. Den Betrieb des Hotels übernehmen Marriott International und die Odyssey Hotel Group. 

Markanter Turm

Besonders markant ist der Turm auf der Nordseite: Mit seiner zweifarbigen Fassade in Rot und nuanciertem Weiß nimmt er den für Hamburg typischen Klinker auf. 63,50 Meter wird der Turm in die Höhe ragen. Dadurch wird er die Hafencity optisch prägen.

Als krönenden Abschluss gibt es schließlich im 18. Obergeschoss eine Skybar mit vorgelagerter Dachterrasse. Von hier werden Besucher einen schönen Rundumblick auf die Hafencity bekommen. Einen besonderen Clou halten die Pläne für Zweiradfahrer bereit: ein Fahrrad-Aufzug, der eine Mitnahme des Gefährts in die Höhe ermöglichen soll. Der Baustart für das Projekt ist für 2020 geplant, schon 2023 könnte das Kongresshotel erste Gäste empfangen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.