Schlagwort: Dschungelcamp

Vertikaler Horror im Dschungelcamp 2020

Vertikale Mobilität im Dschungelcamp 2020

Na endlich: Die Macher des Dschungelcamps sind schließlich doch darauf gekommen, welch eine Prüfung das Fahrstuhlfahren mit lästigen Passagieren ist. Und nicht nur einmal, gleich zweimal müssen sich die diesjährigen Teilnehmer dem Schrecken der vertikalen Mobilität stellen. Wir sind begeistert!

Nach unten gibt es bekanntlich keine Grenzen. Zumindest nicht in der Fernsehunterhaltung. Dafür kann man hier auch noch nach den Sternen greifen. Beim Aufzug geht beides nicht. Schachtgrube und Schachtkopf stecken hier den vertikalen Rahmen des Möglichen ab. Im besten Fall kommen beide Welten zusammen und so ist es fast zwangsläufig zu nennen, dass das Dschungelcamp irgendwann auf den Fahrstuhl kommen musste. 

Seit mittlerweile 14 Staffeln präsentiert sich das TV-Format „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ als die Sendung mit der größten Vertikalspannung im deutschen Fernsehen. Momente höchster Fernsehunterhaltung gehen hier mit Szenen niederster Voyeurismus-Befriedigung einher. Wir mussten Menschen dabei zusehen, wie sie Hoden verspeisten und zu Helden wurden. Nie war das Feuilleton gespaltener als in der Bewertung dieser Sendung als Sternstunde des Fernsehens oder Niedergang des Abendlandes.  

Dschungelcamp 2020 erfüllt die Ansprüche

Auch wenn all das in die Jahre gekommen ist und der SPIEGEL-Blog zu #Ibes genauso zum Ritual wurde wie die sich ewig gleichenden Dschungelprüfungen: Wir kommen in dieser Staffel nicht umhin, den wertvollen Weißraum des Senkrechtstarter-Blogs diesem Format zu opfern. Denn das Dschungelcamp ist in den Aufzug gestiegen. Nun, eigentlich nur die Kandidaten Danni Büchner und Markus Reinecke, wobei Erstgenannte bereits nach 13 Sekunden wieder ausstieg. Das lag vor allem daran, dass es sich nicht um einen Fahrstuhl, sondern einen „Ge-Fahrstuhl“ handelte.  

Dieses Modell würde wohl weder den Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung genügen noch eine Gefährdungsbeurteilung mit Bravour erfüllen. Inwiefern im australischen Dschungel die Betreiberpflichten von der deutschen Norm abweichen, können wir natürlich aus dieser Distanz nicht beurteilen. Zumindest aber scheinen sich die Anforderungen an den Aufzugnotruf nicht großartig zu unterscheiden. Immerhin wurde der Hilferuf von Danni Büchner sofort erhört und die Personenbefreiung umgehend eingeleitet. Markus Reinecke schien sogar Gefallen an der madigen Aufzugsfahrt zu haben und brachte ganze acht Sterne mit nach Haus. Ende gut, alles gut und für uns die bleibende Erkenntnis: Lieber ein Pferd auf dem Flur als ein Kroko im Fahrstuhl.

Drei vor zehn: Neues aus der vertikalen Welt

Verhalten in Hotelaufzügen, gefährliche Hochhäuser, Star-Trek-Lifte und eine Sache, die Sie auch getrost ignorieren können: Wir halten Sie auf dem Laufenden über technische Innovationen, Neues aus der Branche und alles, was mit vertikaler Mobilität zu tun hat – mit den News der Woche.

Weiterlesen