Schlagwort: Berlin

Ewiges Werden: Der Stream-Tower in Berlin

Blick nach Westen auf den Fernsehturm vom Stream-Tower in Berlin. Quelle: Signa

Berlin – eine Stadt im ewigen Werden? Das schrieb 1910 der Kunstkritiker Karl Scheffler. Im Viertel Mediaspree scheint sich das zu bewahrheiten: Dort war gerade Grundsteinlegung für den Stream-Tower. In dem Bürohochhaus soll unter anderem der Modehändler Zalando Unterkunft finden.

Das Viertel Mediaspree zwischen Warschauer Straße und dem alten Postbahnhof ist mittlerweile ein gefragter Bürostandort in Berlin. Heute finden sich dort Technologie-, Medien- und Telekommunikationsunternehmen. Universal Music ist dort ansässig. Und Zalando hat tausende Arbeitsplätze zu einem Campus zusammengeballt.

Hochgefaltete Stadtraumskulptur

2017 hatte das österreichische Immobilien- und Handelsunternehmen Signa eines der letzten Grundstücke in dem Quartier erworben: Hier an der Ecke Tamara-Danz-Straße/ Wanda-Kallenbach-Straße soll nun eine Büroimmobilie mit etwa 50.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche für 2.500 Menschen entstehen. Die Planung hat das Architekturbüro Gewers Pudewill übernommen.

Verschobene Klötzchen sind Trend: So soll der Stream-Tower aussehen. Quelle: Signa
Verschobene Klötzchen sind Trend: So soll der Stream-Tower aussehen. Quelle: Signa

Das Gebäude mit seinen 24 Geschossen wird über den Mercedes-Benz-Platz zugänglich sein. Ab dem siebten Obergeschoss staffelt sich der Baukörper in die Tiefe – eine Reaktion auf die Bebbauung in der Nachbarschaft „Hochfalten zu einer interessanten stadträumlichen Skulptur“, nennen es die Architekten. Bis Ende 2021 soll der Stream genannte Tower in 90 Meter Höhe wachsen.

Der Turm liegt mitten in einer Art Vergnügungsviertel: Am Mercedes-Platz befinden sich die Mercedes-Benz Arena und die Verti Music Hall, beide betreibt die Anschutz Entertainment Group. In Spitzenzeiten flanieren hier mehrere tausend Menschen: In der nach dem Autobauer benannten Multifunktionsarena finden bis zu 17.000 Zuschauer Platz. Die Verti-Music-Hall fasst bis zu 4.500 Zuschauer.

Der East Side Tower steht noch aus

Damit hat die Bautätigkeit in diesem Teil Berlins noch lange kein Ende. An der Warschauer Brücke, unweit des Stream-Towers, soll in Bälde ein ausgewachsener Wolkenkratzer aus dem Boden sprießen. Das East Side Tower genannte Hochhaus wird mit 36 Stockwerken rund 140 Meter in den Himmel ragen. 50.000 Quadratmeter Bürofläche für 5.000 Arbeitsplätze sind vorgesehen.

Bauherr ist die Edge Technologies, ein Tochterunternehmen der OVG Real Estate. Die Bjarne Ingels Group zeichnet für die Planung verantwortlich. Zuletzt sorgt sie mit ihrem Entwurf für das Tirana-Theater-Projekt für Aufsehen.

Kompletter Wandel

So verändert sich das Antlitz Berlins auch in diesem Teil rapide. Ob das Viertel jedoch jemals zu dem lebendigen Standort wird, den sich die Planer heute wünschen? Wir wissen es doch längst: Was heute nicht wird, das kann ja Morgen noch werden. Zumindest im stetig werdenden Berlin.

Das Buch „Berlin – ein Stadtschicksal“ ist auch heute noch lesenswert. Suhrkamp hat es 2015 neu aufgelegt.

Klang der Kabine: Christina Kubisch nimmt Paternoster auf

Fahrstuhlfahren am Fließband – das ist auch klanglich ein Erlebnis. Zumindest findet das die renommierte Berliner Künstlerin Christina Kubisch. Und nahm 20 verschiedene Paternoster auf. Daraus entstanden ist eine Klangcollage, in der man akustische Geschichte und Geschichten nachlauschen kann …

Weiterlesen

Turmbau – wo in Deutschland Wohnhochhäuser entstehen

Deutschland Wohnhochhäuser: Turmbau in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt und Köln

Die deutschen Metropolen wachsen. Doch in Zeiten knappen Baulands bleibt den Städten oft nur die Möglichkeit vertikal zu wachsen. Von Wolkenkratzerlandschaften wie in manchen asiatischen, afrikanischen und amerikanischen Großstädten ist Deutschland noch weit entfernt. Dennoch entstehen auch in Deutschland Wohnhochhäuser. Der Senkrechtstarter blickt auf ein paar Wohnturm-Projekte.

Weiterlesen

Interview zur Ausstellung: Berlin 2050 – Konkrete Dichte

Berlin wächst. Das ist Segen und Fluch zugleich. Denn bei immer noch angespannter Kassenlage ist die Hauptstadt nun gefordert, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Ein Zusammenschluss von drei Hochschulen zeigt mit der Ausstellungstrilogie „Berlin 2050“ nun, wie das funktionieren kann. Senkrechtstarter sprach mit  dem Berliner Architekten Bernd Albers, einem der Initiatoren der Ausstellung darüber, warum eine neue Debatte heute wichtiger denn je ist.

Weiterlesen