Schlagwort: Aktuell

Von Antennen und Scheinriesen

Wer entscheidet eigentlich, welches Gebäude das höchste ist und welches nur ein Scheinriese? Seit 1969 gilt das Council on Tall Buildings and Urban Habitats (CTBUH) als letzte Instanz für alle Fragen rund um hohe und sehr hohe Gebäude. Im Gespräch mit Senkrechtstarter erklärt der Hochhausexperte und CTBUH-Redakteur Dan Safarik die Faszination von Höhenrekorden und wie sie ermittelt werden.

Weiterlesen

Warum sitzt man nicht im Fahrstuhl?

Warum sitzt man nicht im Fahrstuhl? Frag' den Liftboy

Wie heißt es doch? Es gibt keine dummen Fragen. Rund um den Aufzug liefert das Internet jedoch jede Menge Rätsel, die sich nur mit ausreichend Erfahrung und Menschenkenntnis beantworten lassen. Unser Liftboy kennt die Abgründe der menschlichen Seele und klärt an dieser Stelle Fragen, an denen andere Ratgeber verzweifeln. In dieser Woche: Warum sitzt man nicht in einem Fahrstuhl …

Liftboy: Guten Tag, der Herr! In welche Etage möchten Sie?

Two_moons_Cheyenne: In den vierten Stock, bitte!

Two_moons_Cheyenne: Warum heißt der Fahrstuhl Fahrstuhl, wenn man doch darin steht und nicht sitzt wie auf einem Stuhl? Das haben sie mir bei Cosmiq.de nicht so richtig erklären können.

Liftboy: Sind Sie schon oft Fahrstuhl gefahren?

Two_moons_Cheyenne: Was soll denn diese Frage?

Liftboy: Na ja, ich wollte wissen, wie viel Erfahrung Sie mitbringen. Waren Sie etwa schon einmal in Lissabon?

Two_moons_Cheyenne: Nein.

Liftboy: Schade, denn dort kann man zum Beispiel in im Fahrstuhl Santa Justa bequem auf Bänken sitzen.

Two_moons_Cheyenne: Ach…

Liftboy: Fahrstuhl sagt man übrigens nur so. Eigentlich befinden wir uns in einem Aufzug, genauer in der Kabine einer Aufzugsanlage.

Two_moons_Cheyenne: Also ist es gar kein Stuhl?

Liftboy: Nein. Es muss aber keine Kabine sein, sondern darf sich auch um einen Korb, einen Förder- oder Fahrkorb oder eine Plattform handeln, wie etwa im Louvre.

Two_moons_Cheyenne: Aber heißen Sie nicht Liftboy?

Liftboy: Mein Name tut hier nichts zur Sache. Es handelt sich aber um meine Berufsbezeichnung, korrekt. Noch vor 100 Jahren hieß es aber Fahrstuhlführer. Nach einer dreijährigen Lehrzeit durfte man erst den Beruf ausüben. Und er war sehr wichtig, denn der Fahrstuhlführer musste rechtzeitig mit dem Kurbeln aufhören, damit der Aufzug im gewünschten Stockwerk auf der richtigen Höhe hält.

Two_moons_Cheyenne: Sie drücken aber nur ein paar Knöpfe, ist das nicht langweilig?

Liftboy: Aber nein, die Einführung des Druckknopfs war ein Meilenstein. Ich freue mich, dass ich Ihnen und anderen die Aufgabe des Drückens abnehmen und ansonsten Fragen beantworten kann. Sind Sie mit meinen Antworten zufrieden?

Two_moons_Cheyenne: Irgendwie schon, aber nicht ganz …

Liftboy: Dann habe ich noch einen ganz praktischen Grund für Sie!

Two_moons_Cheyenne: Und der wäre?

Liftboy: Sie wollten auf die vierte Etage. Die Fahrt dorthin hat 25 Sekunden gedauert, doch halte ich bereits seit zweieinhalb Minuten die Kabinentüren für Sie geöffnet. Rein für die Fahrtzeit hätte es sich nicht gelohnt sich hinzusetzen, auch wenn genügend Platz war, weil wir allein im Aufzug sind. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!

Hochhaus mit Auslauf

Bewaldete Fassaden, Infinity Pools oder Carlofts. Als Immobilienentwickler muss man sich heute eine ganze Menge einfallen lassen, will man eine zahlungskräftige Klientel für sich interessieren. Doch ein Helikopterlandeplatz auf dem Dach ist so 1980er. Wie wäre es jetzt einmal mit einem Pool und einer Rennstrecke? Wir präsentieren das Hochhaus mit Auslauf…

Weiterlesen

Das Auf und Ab der Woche vom 3. November

Was hoch steigt, kann tief fallen. Mal geht es ganz runter, mal steil hinauf. Und wer mit der BILD-Zeitung im Aufzug nach oben fährt… Nun, das wisst Ihr selbst. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wer in dieser Woche auf- und abgestiegen ist. Heute: der Apple Store im Aufzug und der Plattformlift in Stendal.

Weiterlesen