Kategorie: Film

Kinofilm & YouTube-Clip: Hier finden Sie alles, was Vertikalität im bewegten Bild festhält

#liftclip: Was ist dran am Aufzug ins All?

Ein Raumgleiter auf dem Weg zur Fahrstuhlstation im All. Die Idee des Aufzugs ins All fasziniert. Quelle: Youtube

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. In dieser Woche begeben wir uns auf eine lange Reise ins All …  

Was ist dran am Space-Elevator? Es ist nicht so, dass das Thema zum ersten Mal auf die Titelseiten der weltweiten Medien gelangt: Der Aufzug ins Weltall ist ein alter Traum der Menschheit, den auch wir schon aufgegriffen haben. Doch wir haben einmal die neuesten Clips durchforstet und sind fündig geworden.

Wem nutzt ein solcher Aufzug?

In den vergangenen Jahren fand sich immer wieder jemand, der zum Aufzug ins All aufrief. Strittig ist, ob das Projekt irgendeinen wirtschaftlichen Nutzen bringen kann – wie Raumfahrtexperte Martin Tajmar vor geraumer Zeit in unserem Blog erklärte. Zu teuer der Bau, zu komplex die nötigen Technologien – und am Ende des Kabels steht eine Plattform im Nirgendwo. Doch die Idee ist wohl einfach zu faszinierend, als dass sie sich von der Realität beeindrucken lassen würde, wie dieser Clip zeigt:

1895 schrieb der Russe Konstantin Ziolkowski als erster über einen Aufzug ins All. Ihn inspirierte damals der sechs Jahre zuvor erbaute Eiffelturm. Der russische Ingenieur Juri Arzutanow ersann in den 1960er Jahren einen Aufzug, der an einem Seil ins All fuhr. Den Gedanken griff Arthur C. Clarke 1979 in seinem Roman „Fahrstuhl zu den Sternen“ auf.

Heute können wir dank des Internets den Schwindel erahnen, der Reisende möglicherweise bei einer rasanten Fahrt ins All in einer Aufzugkabine befallen würde.

Doch der wahre Grund für die All-Aufzugs-Euphorie ist vermutlich ein ästhetischer. Wie sehr die Raumfahrt unsere Sinne ansprechen kann, das verdeutlicht dieses Video, an dem der Space Art-Künstler Pat Rawlings mitgearbeitet hat.

#liftclip mit dem Elevator Man

Elevator Man Friedrich Liechtenstein. Quelle. Youtube

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. In dieser Woche lauschen wir dem Elevator Man und seinem Lobby Boy.

Zugegeben, es hat ein bisschen gedauert, bis wir den Elevator Man entdeckt haben. Aber er hat uns auch nicht leicht gemacht. Halb Mensch, halb Aufzug: Der Berliner Friedrich Liechtenstein ist seit seiner Edeka-Werbung als Mr. Supergeil in aller Munde. Den Status will er nun hinter sich lassen. Mit Schauspieler Liam Mockridge, dem Bruder von Luke, lässt er sich auf ein Experiment ein. Als Elevator Man und Lobby Boy wollen sie Teil der Pop-Galaxie werden. Den ersten Schritt dazu gingen sie im November 2018. Elevator Man zeigte sich bei der RTL-Show Supertalent

Doch es bleibt nicht bei einem Song. Was Mockridge und Liechtenstein sonst noch planen, verrieten sie dem Deutschlandradio. Im Podcast „Ab 21“ des Infoprogramms Deutschlandfunk Nova flachsten sie gemeinsam mit Moderatorin Judith Eberth über Fahrstuhlmusik 2.0.

#fahrstuhl: Die besten Aufzug-Tweets im Januar

Doppelter Sonnenuntergang dank schneller Aufzüge. Quelle: Twitter

Twitter strotzt nur so vor kuriosen Fundstücken, witzigen Einfällen und absurden Alltagsbeobachtungen – leider rutschen sie schnell durch. Wir graben uns daher einmal im Monat durch die Timeline unter #fahrstuhl. Die besten Fahrstuhl-Tweets im Januar  – eine Reise durch die vertikale Welt!

Das neue Jahr hat uns wieder fest im Griff. Das merken wir auch an den Themen, die sich rund um #Aufzug, #Fahrstuhl oder #Elevator drehen.

Aufzüge ermöglichen teils tolle Erlebnisse. User BrownBag berichtet von seiner Erfahrung des doppelten Sonnenuntergangs an einem Tag. Am BurjKhalifa in Dubai beobachtet er den Sonnenuntergang am Fuße des Turms. Anschließend fuhr er mit dem Aufzug zur Spitze des Turms und erlebt dort erneut den Sonnenuntergang:

Ein ganz anderes Erlebnis musste eine Hausangestellte in New York erleben, die drei Tage im Aufzug feststeckt, bevor sie befreit wurde. Auch das war ein großes Thema im Januar:

In aller Welt haben Twitter-Nutzer  wieder schöne Beispiele für wirklich gelungene Aufzüge ausfindig gemacht. Zaheergill hat einen alten Fahrstuhl aus dem Hause Schindler entdeckt.

Eckmeister entdeckt eine gelunge Verbindung des Aufzugs mit der Sixtinischen Kapelle

Auch die Selfies sind im Januar nicht zu kurz gekommen: Die besten präsentieren wir hier:

Weiter in die Zukunft verweisen uns die Ergebnisse einer Schindler-Umfrage: HD-Videos an den Fahrstuhlwänden werden künftig das Aufzugfahren erlebnisreicher gestalten:

Und natürlich hat uns die fünfte Jahreszeit bald wieder fest im Griff. Einen Vorgeschmack auf Technik und tolle Tage bietet die Büsumer Karnevalsverein: Präsident, Elferratspräsident und zwei Damen des BKV stecken für eine Stunde im Fahrstuhl fest – und trotzdem Spaß gehabt!