Kategorie: Featured

Barrierefreier Aufzug: Schindler erfüllt schon die neue Norm

Modernste Aufzüge müssen auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität einen barrierefreien Zugang gewähren. Quelle: Schindler.

Gerade in einer alternden Gesellschaft wie der unseren wird Barrierefreiheit immer wichtiger. Sie garantiert, dass auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität Aufzüge nutzen können. Die Schindler Aufzüge erfüllen die entsprechenden Normen schon jetzt.

Dabei handelt es sich um die Norm EN 81-70. Sie definiert die „Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen“. Erst vor kurzem wurde die Norm überarbeitet und bringt nun einige Neuerungen mit sich, beispielsweise bei der Kabinenausstattung.

So wurden die Anzahl, Position und Ausführung von Handläufen eindeutiger geregelt und an andere Normen angepasst. Auch die Vorgaben für Kennzeichungen und Kontraste von Befehlsgebern, z.B. zur Stockwerksauswahl, wurden überarbeitet. Außer Zahlen können ab sofort auch Buchstaben und Piktogramme verwendet werden. Auch wurden neue Aufzugstypen für die barrierefreie Beförderung festgelegt.

Übergangsfrist bis 2020

Obwohl eine Übergangsfrist bis zum 31. Mai 2020 gilt, erfüllen Schindler Aufzüge die neue Norm bereits jetzt. So bieten sie auch bei Bauvorhaben mit längerer Projektlaufzeit Planungssicherheit.

Vorerst offeriert Schindler gemäß EN 81-70 2003. Die Features der neuen Fassung können bereits jetzt optional bei jedem neuen Schindler-Aufzug umgesetzt werden. Die Neuauflage der Norm für barrierefreie Aufzüge liegt seit Mai 2018 vor. Noch ein Jahr ist sowohl die bisherige als auch die aktuelle Fassung gültig.

Extrabreiter barrierefreier Aufzug

Planer sollten bei ihren Bauvorhaben die geänderten Vorgaben für barrierefreie Aufzüge im Blick behalten: Statt drei Fahrkorbtypen wird nun zwischen fünf Typen unterschieden. Die Änderungen betreffen in erster Linie die Fahrkorbbreite oder Nutzlasten.

Damit Menschen mit eingeschränkter Mobilität Aufzüge nutzen können, ist die Norm EN-81-70 mit langen Übergangsfristen überarbeitet worden. Schindler erfüllt sie heute schon. Quelle: Schindler
Damit Menschen mit eingeschränkter Mobilität Aufzüge nutzen können, ist die Norm EN-81-70 mit langen Übergangsfristen überarbeitet worden. Schindler erfüllt sie heute schon. Quelle: Schindler

Ein Beispiel ist Typ 1, dessen Tiefe von 1250 mm auf 1300 mm erhöht wurde. Zudem darf dieser Typ nur noch in bestehenden Gebäuden eingesetzt werden. Neu ist Fahrkorbtyp 3 mit Übereckzugang, bei dem der Fahrgast mit Rollstuhl um 90 Grad wenden kann.

Zur Notwendigkeit von behindertengerechten Aufzügen

Die EN 81-70 regelt als einzige Norm die Beschaffenheitsanforderungen an behindertengerechte Aufzüge. Alle weiteren Normen verweisen lediglich auf sie. Wann ein behindertengerechter Aufzug eingesetzt werden muss, legt die Musterbauordnung (MBO) fest. Gemäß § 39 Abs. 4 müssen Gebäude mit einer Höhe nach § 2 Abs. 3 Satz 2 von mehr als 13 Meter Aufzüge in ausreichender Zahl haben.

Von diesen Aufzügen muss mindestens ein Aufzug Kinderwagen, Rollstühle, Krankentragen und Lasten aufnehmen können und Haltestellen in allen Geschossen haben. Dieser Aufzug muss von allen öffentlichen Verkehrsflächen, wie der Straße und dem Treppenhaus, und von allen Wohnungen im Gebäude aus stufenlos erreichbar sein.

Interview zur Digitalisierung der Aufzugbranche

Digitalisierung der Aufzugbranche

Sarah Wittke arbeit als Trainee im Modernisierungsbetrieb bei Schindler. Zuvor hatte sie an der Leuphana Universität Lüneburg Management & Engineering studiert. Ihre Masterarbeit schloss sie Anfang des Jahres ab. Darin beschäftigt sie sich mit der Digitalisierung der Aufzugbranche. Dem Senkrechtstarter verrät sie, was sie herausgefunden hat.

Weiterlesen

Stadtforscher Peter Payer zum Auf und Ab in Wien

Der österreichische Historiker und Stadtforscher Peter Payer hat sich auf die Spur der Aufzüge in Wien begeben. Herausgekommen ist dabei ein 224 Seiten starkes Werk mit rund 150 Abbildungen, das einen faszinierende Einblicke in die technische, gesellschaftliche und städtebauliche Bedeutung des Aufzugs liefert. Senkrechtstarter hat den Autoren zum Gespräch gebeten.

Weiterlesen

Gefilmte Fahrt mit SchindlerHaughton

In unserer Reihe „Gefilmte Fahrt“ stellen wir Aufzug-Filmer vor, die ihre Videos auf YouTube veröffentlichen. Dan Hood ist 22 Jahre alt und steht kurz vor dem Abschluss seines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums an der Stony Brook University im US-Bundesstaat New York. Mit seinem Kanal SchindlerHaughton gehörte er zu den frühesten Aufzug-Filmern. Inzwischen reizen ihn Achterbahnen mehr.

Weiterlesen

Schindler Smart Ki: Schlüssellos in die Zukunft

Das Aufzugsunternehmen Schindler Deutschland und das Berliner PropTech-Unternehmen KIWI sind eine strategische Kooperation eingegangen und präsentieren mit Schindler Smart Ki einen digitalen Schlüsseltresor. Ein Gespräch mit Sönke Mestemacher, Geschäftsleitung Service & Digital Innovation bei Schindler Deutschland, und KIWI Geschäftsführer Karsten Nölling.

Weiterlesen