Alle Artikel von Jan Steeger

Vertikaler Horror im Dschungelcamp 2020

Vertikale Mobilität im Dschungelcamp 2020

Na endlich: Die Macher des Dschungelcamps sind schließlich doch darauf gekommen, welch eine Prüfung das Fahrstuhlfahren mit lästigen Passagieren ist. Und nicht nur einmal, gleich zweimal müssen sich die diesjährigen Teilnehmer dem Schrecken der vertikalen Mobilität stellen. Wir sind begeistert!

Nach unten gibt es bekanntlich keine Grenzen. Zumindest nicht in der Fernsehunterhaltung. Dafür kann man hier auch noch nach den Sternen greifen. Beim Aufzug geht beides nicht. Schachtgrube und Schachtkopf stecken hier den vertikalen Rahmen des Möglichen ab. Im besten Fall kommen beide Welten zusammen und so ist es fast zwangsläufig zu nennen, dass das Dschungelcamp irgendwann auf den Fahrstuhl kommen musste. 

Seit mittlerweile 14 Staffeln präsentiert sich das TV-Format „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ als die Sendung mit der größten Vertikalspannung im deutschen Fernsehen. Momente höchster Fernsehunterhaltung gehen hier mit Szenen niederster Voyeurismus-Befriedigung einher. Wir mussten Menschen dabei zusehen, wie sie Hoden verspeisten und zu Helden wurden. Nie war das Feuilleton gespaltener als in der Bewertung dieser Sendung als Sternstunde des Fernsehens oder Niedergang des Abendlandes.  

Dschungelcamp 2020 erfüllt die Ansprüche

Auch wenn all das in die Jahre gekommen ist und der SPIEGEL-Blog zu #Ibes genauso zum Ritual wurde wie die sich ewig gleichenden Dschungelprüfungen: Wir kommen in dieser Staffel nicht umhin, den wertvollen Weißraum des Senkrechtstarter-Blogs diesem Format zu opfern. Denn das Dschungelcamp ist in den Aufzug gestiegen. Nun, eigentlich nur die Kandidaten Danni Büchner und Markus Reinecke, wobei Erstgenannte bereits nach 13 Sekunden wieder ausstieg. Das lag vor allem daran, dass es sich nicht um einen Fahrstuhl, sondern einen „Ge-Fahrstuhl“ handelte.  

Dieses Modell würde wohl weder den Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung genügen noch eine Gefährdungsbeurteilung mit Bravour erfüllen. Inwiefern im australischen Dschungel die Betreiberpflichten von der deutschen Norm abweichen, können wir natürlich aus dieser Distanz nicht beurteilen. Zumindest aber scheinen sich die Anforderungen an den Aufzugnotruf nicht großartig zu unterscheiden. Immerhin wurde der Hilferuf von Danni Büchner sofort erhört und die Personenbefreiung umgehend eingeleitet. Markus Reinecke schien sogar Gefallen an der madigen Aufzugsfahrt zu haben und brachte ganze acht Sterne mit nach Haus. Ende gut, alles gut und für uns die bleibende Erkenntnis: Lieber ein Pferd auf dem Flur als ein Kroko im Fahrstuhl.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der stetige Tod des Paternosters

Tod des Paternosters? Nicht als Rundlaufaufzug

Der Tod kennt keine Wiederkehr. Auch nicht beim Paternoster, bei dem die Wiederkehr geradezu ein konstitutives Element zu sein scheint. Nicht nur immer wieder, sondern eben auch im Boden und im Keller „kehrend“ gleiten die Kabinen am Betrachter vorüber. Der Umkehrschluss indes, dass die Passagiere kopfüber wiederkehren, ist genauso verkehrt wie den Paternoster zum Sinnbild für Nietzsches Gedanken von der ewigen Wiederkehr zu verklären. Denn so viel ist klar, der Tod des Paternosters ist unumkehrbar, und er wird nur als Denkmal überleben.

Weiterlesen

Bauwelt Kongress 2018: Digitale Stadt – digitale Architektur?

Die digitale Entwicklung bietet zahlreiche technische Innovationen. Doch was bedeutet dieser Wandel für die Städte, für Quartiere und letztlich für die Architektur? Und wie können Architekten und Planer dadurch Städte nicht nur verändern, sondern auch verbessern? Diesen Fragen ging der diesjährige Bauwelt Kongress in der Akademie der Künste in Berlin nach.

Weiterlesen

#liftclip: Der Klügere geht aus

Immer hat der Aufzug erduldet, erlitten, ertragen. Damit ist jetzt Schluss. Im chinesischen Chongqing hat sich ein Aufzug nach einer Pinkelattacke gewehrt: Statt die Verunreinigung hinzunehmen und weiter vorschriftsgemäß nach oben und unten zu fahren, hat er einfach seinen Dienst eingestellt. Eine kluge Volte!

Weiterlesen

Sind Gefährdungsbeurteilungen bei Aufzügen Pflicht?

Schindler-Gefährdungsbeurteilung-bei-Aufzügen

Regelmäßige Wartung und Prüfung reichen nicht aus. Wer einen Aufzug betreibt, hat eine sichere Verwendung zu gewährleisten. Dazu muss der Betreiber mögliche Gefährdungen frühzeitig erkennen. Nur so kann er sein Haftungsrisiko einschätzen und notwendige Modernisierungen frühzeitig planen. Wann Sind also Gefährdungsbeurteilungen bei Aufzügen Pflicht?

Weiterlesen

Das Auf und Ab der Woche vom 23. Februar

Was hoch steigt, kann tief fallen. Mal geht es ganz runter, mal steil hinauf. Und wer mit der BILD-Zeitung im Aufzug nach oben fährt… Nun, das wisst Ihr selbst. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wer in dieser Woche auf- und abgestiegen ist. Heute machen wir bei Schindler alles einfacher und lassen die Braut im Aufzug stehen!

Weiterlesen