Bahnhof Vilnius: Zaha Hadid planen eine Brücke der Einheit

Eleganter Schwung über die Gleise. Der Entwurf von Zaha Hadid Architects soll die Stadtviertel miteinander verbinden. Quelle: Zaha Hadid/Rendering Frontop

Hightech kann schick aussehen: Der beste Beleg dafür stammt aus Vilnius. In der litauischen Hauptstadt verwandeln Zaha Hadid Architects den Bahnhof in ein modernes Rail-Hub.

Litauen baut derzeit sein Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsnetz aus. Die Rail-Baltica-Line soll schon Ende 2026 das Land mit seinen Nachbarstaaten Estland und Lettland noch näher an die mitteleuropäischen Hauptstädte rücken. Passagierzüge sind dann mit bis zu 250 Kilometern pro Stunde und Güterzüge mit 120 km/h unterwegs. Derzeit allerdings hängt das Projekt wegen der Finanzierung in den Nachbarländern noch etwas in der Schwebe.

Green Connnect“: Zaha Hadid plant Modernisierung des Bahnhofs Vilnius

Dennoch hat Litauens Hauptstadt beschlossen, den Bahnhof in Vilnius vollständig zu modernisieren und umzubauen. Green Connect heißt das Vorhaben. Kürzlich haben die Architekten von Zaha Hadid aus Großbritannien den Zuschlag dafür bekommen.

Die lichte Holzkonstruktion nimmt der mächtigen Brücke einiges an Wucht. Quelle: Zaha Hadid/Rendering Frontop

Praktischerweise haben die britischen Architekten auch schon die Ausschreibung für den Bahnhof im benachbarten Tallinn in Estland gewonnen. Auch die Letten schreiben ihrerseits die Gestaltung von insgesamt 17 Bahnhöfen aus, die Teil der Rail Baltica sind.

Die Idee hinter dem neuen Konzept in Vilnius ist: Der Bahnhof soll die Stadt nicht mehr trennen, sondern vielmehr einigen. Gleichzeitig wird aus Vilnius ein Verkehrsknotenpunkt für nationale und internationale Verkehre. Die neue Rail Baltica-Linie und damit die Züge im europäischen Hochgeschwindigkeitsnetz führen durch Vilnius.

ZAHA Hadid plant mächtige Brücke, die Stadtteile von Vilnius verbindett

Deshalb schlagen Zaha Hadid Architects eine mächtige neue Brücke vor, die mit 46 Metern Breite die Gleise 150 Meter weit überspannt. So verbindet sie den Süden der Stadt mit der Altstadt und dem Zentrum. Die Brücke verliert jedoch an Wucht, dank der fließenden Formen der Dachkonstruktion und dem terrassenförmigen vorgelagerten Busbahnhof. Sie soll aus lokalem Leimholz bestehen. Durch die Renovierung und Wiederverwendung des ursprünglichen Bahnhofs entsteht eine neue Bahnhofshalle, die insgesamt 9 500 Quadratmeter Fläche bietet. 

Der Platz zur Altstadt von Vilnius hin wird neu gestaltet. Quelle: Zaha Hadid/Rendering Frontop

Die Stadt will das gesamte Bahnhofsviertel mitsamt Plätzen, Bahnhof und Busterminal in ein grünes und lebenswertes Viertel verwandeln. Der Bahnhof soll nicht mehr allein Ausgangpunkt oder Ziel einer Reise sein, sondern einen öffentlichen Raum mit Freizeit- und Servicebereichen schaffen, der alle möglichen Mobilitätsformen miteinander vernetzt.

Große Umbaupläne für den Bahnhof

So fallen auch die Kioske und Büros weg, die in den vergangenen Jahrzehnten entstanden sind. Ein erneuertes Busterminal, die Zugänge und eine öffentliche Terrasse auf dem Bahnhofsdach schaffen eine Art bewohnte Landschaft, die den Park vor dem Bahnhof einbindet. Mehr als 300 neue Bäume und 4 000 m² Landschaftsgestaltung machen den Bahnhofsplatz und den angrenzenden Park zu einem lebendigen öffentlichen Raum für die Stadt. Ein perfekter Ankunftsort für Reisende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.