Indiens Optimismus: Die Liberty Towers in Mumbai

Zwei Klötze in schlichtem Design mit toller Aussicht aufs Meer: So könnten die beiden Türme in Mumbai aussehen. Copyright OMA

Wo sich Baukräne drehen, ist die Wirtschaftswelt in Ordnung, heißt es. Bauen steht für Optimismus und Wachstum. Das spricht für große Zuversicht im indischen Mumbai – denn dort planen OMA zwei Hochhäuser, die zu den größten der Stadt werden sollen. 

Prestige Liberty Towers heißen die beiden Türme, die nebeneinander abgestuft 200 und 290 Meter Höhe erreichen sollen. Sind sie fertiggestellt, dann bieten sie nicht nur eine tolle Aussicht auf die historische Pferderennbahn, die nebenan liegt – sondern auch auf das Arabische Meer vor der Stadt.

Hinter dem Entwurf stehen die Architekten von OMA. Es ist ihr erstes Projekt auf dem Subkontinent. OMA – das Kürzel steht für Office for Metropolitan Architecture – hat seinen Hauptsitz in Rotterdam. Das Büro gehört zu den wichtigsten Vertretern zeitgenössischer Architektur. Wir haben an dieser Stelle schon einige Male OMA-Vorhaben vorgestellt, zuletzt ein Projekt in Hangzhou.  

In Mahalaxmi, Mumbai entsteht ein globaler Finanzdistrikt

Der Eingang zu den Türmen ist über einen fünfstöckigen Sockel geplant. Copyright OMA

Die beiden Türme kreiieren sie für den in Bangalore ansässigen Immobilienentwickler Prestige Group. Die Gebäude werden im Viertel Mahalaxmi als Zeichen des Wandels errichtet. Denn früher drehten sich hier Mühlen für die Textilindustrie – der ursprüngliche Name Girangon bedeutet „Dorf der Mühlen“. Heute dagegen sucht das Viertel Anschluss an die Moderne: Neue Straßen, Wohnhäuser, Einzelhandels- und Büroflächen machen aus dem traditionellen Mahalaxmi einen globalen Finanzdistrikt.

„Prestige Liberty Towers entspricht der Nachfrage nach hochwertigen Büroflächen in Mumbai, der Finanz- und Handelshauptstadt Indiens“, sagt Iyad Alsaka, Geschäftsführender Partner. „Darüber hinaus bietet das Gebäude Raum für Aktivitäten, die es weit über die Arbeitszeiten hinaus lebendig halten.“

OMA konzipierte die Liberty Towers in erstaunlich schlichtem Design

Im Sockel befindet sich ein Einkaufszentrum, weiter unten fließt der Verkehr. Copyright OMA

Die beiden Türme werden mit einer Fläche von 270.000 Quadratmetern zu den größten Bürogebäuden der Stadt zählen. Sie stehen auf einem fünfstöckigen, aufgeständerten Sockel. In dem befinden sich künftig ein 36.000 Quadratmeter großes Einkaufszentrum mit Restaurants, Kino und Theater, unter dem der Verkehr durchgleitet. Zwischen beiden Türmen befindet sich eine Dachterrasse mit Garten, die von den Büroflächen und dem Einkaufszentrum aus zugänglich sein soll.

Der Entwurf ist erstaunlich schlicht: Die rechteckigen, stützenfreien Stockwerke mit den geschwungenen Glasfassaden in voller Höhe sind so konzipiert, dass sie lichtdurchflutete, hochwertige Büroflächen schaffen. Beim Material beschränken sich die Architekten auf schwarzen indischen Basalt und Glas. So wollen sie sich nach eigener Aussage von der unmittelbaren Umgebung absetzen. Bis 2025 sollen die beiden Türme fertig sein. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.