Bodenhaftung für Online-Fintech Xapo

Niederlassung in einer alten Kaserne: Xapo in Gibraltar. Quelle: v2com

Es geht hoch und runter mit den digitalen Währungen, eine veritable Achterbahnfahrt. Der Bitcoin-Dienstleister Xapo sucht nun Bodenhaftung – mit einer echten Filiale.

Xapo – ausgesprochen Sapo – ist ein Institut, das Online-Bankdienstleistungen für eine Kryptowährung anbietet. Das Unternehmen mit Sitz in Gibraltar bietet eine Brieftasche für den Bitcoin an, ein sogenanntes Wallet. Dazu kommen weitere Services, zum Beispiel ein digitaler Tresor und eine Debitkarte in der Bitcoin-Währung.

Eingangsbereich von Xadp in edlem Look. Quelle: v2com

Seit 2017 darf Xapo mit einer europäischen Lizenz elektronische Geldverwahrungs- und Transferservices in Gibraltar anbieten. Bislang ist das Institut nur digital in Erscheinung getreten, eine physische Präsenz war nicht notwendig.

Xapo schafft erste richtige Niederlassung

Das hat sich nun geändert: Xapo will einen physischen Sitz schaffen, mit richtigen Bankräumen, in denen reale Menschen vorbei kommen können und an echten Bankautomaten die digitale Währung Bitcoin transferieren. Mit der Gestaltung des Hauptsitzes hat Wences Casares, Gründer und Direktor des Unternehmens, Studio Lagranja beauftragt, ein multidisziplinäres Designbüro mit Sitz in Singapur. 

Kleine Büros und sorgfältig renovierte Nischen führen zu einem Innenhof. Quelle: V2com

In Gibraltar, mitten in der Altstadt und im Schatten des berühmten Felsens, befindet sich eine alte Kaserne. Die hat 1817 die britischen Armee erbaut, in den vergangenen Jahren ist sie langsam verfallen. Teile der alten Kasernenräume hat Studio Lagranja nun in ein neues Fintch-Headquarter verwandelt, das mit einem klassischen Bankgebäude nicht mehr viel zu tun hat. 

3D-gedruckte Möbel in der Xapo-Filiale

Zwei 800 Quadratmeter große Hallen des Kasernenkomplexes belegt Xapo. Weil die Balken und Kalksteinwände wieder in ihren natürlichen Zustand zurückversetzt wurden, wirkt der Raum wie ein alter Tresor. Räume, Nischen und Winkel des historischen Gebäudes hat Studio Lagranja umfassend restauriert und mit 3D-gedruckten Möbeln und Dekor ausgestattet. Denn das gilt als Metapher für den raschen, technologiegesteuerten Wandel des Bankwesens.

Kunden betreten XAPO von einem Hauptplatz in der Altstadt aus. Flache Wasserbecken flankieren den Empfangsbereich und verleihen dem dunklen Raum Helligkeit. In der Nacht ist vom Platz aus sichtbar, wie Laserstrahlen die Becken und den Empfangsbereich kreuzen, virtuelle Schwerter zum Schutz einer virtuellen Währung.

Sitzungssaal mit 3D-gedruckten Möbeln. Quelle: v2com

Auf der rechten Seite des Bankgebäudes steht eine Reihe von Geldautomaten, an denen die Kunden Cyberwährungstransaktionen verwalten. Dahinter befindet sich der Sitzungssaal mit einer Küchenzeile und einem Lounge-Bereich. Perfekt geeignet, um den Höhenflügen und Abstürzen der digitalen Währungen entspannt zuzuschauen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.