Ausgezeichnete Sanierungen: Erstmals Docomomo Rehabilitation Award verliehen

In der Kategorie Veränderte Funktionen zeichnete der Docomomo Rehabilitation Award das Yamanashi Press and Broadcasting Center in Kofu in Japan aus. Saniert wurde es 2015-16 von Tange Associates, das Gebäude stammt von Kenzo Tange & Urtec und ist 1966 fertiggestellt worden. © Koji Horiuchi, 2016

Gebäude, die saniert statt abgerissen werden, bewahren ihr architektonisches Erbe. Nun hat die Denkmalorganisation Docomomo erstmals Projekte der Sanierungsarbeit mit einem Rehabilitation Award ausgezeichnet. 

Die Denkmalorganisation Docomomo bemüht sich von Lissabon aus um die Dokumentation, den Erhalt und die wissenschaftliche Erforschung der Architektur der Moderne.

Für mehr Aufmerksamkeit für ihre Arbeit hat sie den Docomomo Rehabilitation Award gestiftet. Damit sollen herausragende Sanierungen der vergangenen zwölf Jahre ausgezeichnet werden. Nun hat eine Jury aus 84 Einreichungen 18 Preisträgerinnen und Preisträger in neun Kategorien ausgewählt. Wir stellen sechs Preisträger vor, die besonders mit dem Thema vertikale Mobilität zu tun haben. 

Ausgezeichnet in der Kategorie: Aufgewertete Meisterwerke

Hervorragende, tiefgreifende Maßnahmen zur Renovierung von Meisterwerken der Moderne, wobei die Grundsätze und der Charakter dieser Wahrzeichen erhalten bleiben.

Neue Nationalgalerie, Berlin © Simon Menges, 2021

Neue Nationalgalerie, Berlin, Deutschland: David Chipperfield Architects Berlin, 2016-2021 (Ludwig Mies van der Rohe, 1965-1968)

Yoyogi National Gymnasium © Tange Associates, 2019

Yoyogi National Gymnasium, Tokio, Japan: Tange Associates and Kume Sekkei, 2018-2020 (Kenzo Tange & Urtec, Tange Laboratory, 1963-1964)

Ausgezeichnet in der Kategorie: Dauerhaftes Erbe

Beispielhafte Praktiken, die Konservierungs- und Instandhaltungspläne als Schlüsselinstrumente für die Überwindung von Alterung betrachten.

Opernhaus Sydney  Brett Boardman, 2016, Sydney Opera House Trust

Sydney Opernhaus, Australien: Alan Croker, 2017-2020 (Jørn Utzon and Hall, Todd & Littlemore, 1965-1968)

Yale Center for British Art © Richard Caspole, Yale Center for British Art, 2016

Yale Center for British Art, New Haven, USA: Peter Inskip, Stephen Gee and Knight Architecture, 2012 / 2008-2016 (Louis I. Kahn, 1971-1977)

Ausgezeichnet in der Kategorie: Engagierte Gesellschaften

Innovative Forschung, die auf die Alltagsarchitektur, z. B. Wohnkomplexe, angewandt wird und institutionelles und gesellschaftliches Engagement einschließt.

Cité du Lignon © EPFL-TSAM / Claudio Merlini, 2012

Cité du Lignon, Genf, Schweiz: Franz Graf and Giulia Marino, TSAM, 2008-2012 (Addor & Julliard with Louis Payot, 1963-1971)

Serpentinenhaus © Anders Portman, 2021

Serpentinenhaus, Helsinki, Finnland: Kati Salonen & Mona Schalin Architects, 2016-2020 (Yrjö Lindegren, 1950-1951)

Auszeichnung für Winfried Brenne

Winfried Brenne, 2020 © Fabian Brenne

Außerdem vergab Docomomo den Preis „Committed Personality“ an den Berliner Architekten Winfried Brenne. Grund ist sein Einsatz für das Erbe der Moderne: Brenne hat an vielen Sanierungen mitgewirkt, unter anderem der Waldsiedlung Zehlendorf und der Gartenstadt Falkenberg in Berlin.

Erste Docomomo-Auszeichnung

1988 wurde die Non-Profit-Organisation Docomomo International von Hubert-Jan Henket und Wessel de Jonge gegründet. Heute zählt sie nach eigenen Angaben mehr als 3.000 Mitglieder weltweit. Docomomo steht für „International Working Party for Documentation and Conservation of Buildings, Sites and Neighbourhoods of the Modern Movement“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.