Liftclip: Der Aufzug der heiligen Theresia

Eingang zum Aufzug: 60 Meter höher bietet die Basilika der Heiligen Theresia einen tollen Rundblick über Lisieux. Quelle: Youtube

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. Diesmal erleben wir eine Liftfahrt im Kontext einer Heiligen der römisch-katholischen Kirche – der heiligen Theresia.

Dass Aufzüge vor himmlischen Spähren nicht halt machen, liegt in der Natur der Dinge. Eine besonders enge Verknüpfung zwischen Aufzugtechnik und Heiligtum gibt es in Frankreich: im Städtchen Lisieux in der nordfranzösischen Normandie. Dort befindet sich die Basilika der heiligen Theresia, nach Lourdes die zweitgrößte Wallfahrtsstätte des Landes. Seit wenigen Wochen verfügt die Basilika nun über einen eigenen Aufzug, der Gläubige und Interessenten dem Himmel näher bringt.

Und das kam so: Die heilige Theresia von Lisieux, mit bürgerlichem Namen Marie-Françoise-Thérèse Martin, war tief beeindruckt, als sie zum ersten Mal in ihrem Leben einen Aufzug erblickte. Da befand sich die junge Frau gerade in einem Pariser Hotel auf dem Weg nach Rom.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schnelle Heiligsprechung nach Theresias Tod

Doch lange konnte sie der Faszination nicht mehr frönen: Denn als Ordensschwester Theresia vom Kinde Jesus und vom heiligen Antlitz starb sie 1897 im Alter von nur 24 Jahren. Doch kirchenrechtlich ging es mit dem Aufzug nach oben: Schon 28 Jahre nach ihrem Tod wurde sie heilig gesprochen. Früher dauerte dieser Prozess der Kanonisierung viele Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte.

Daher wundert es nicht, dass die Basilika von Lisieux, die der heiligen Theresia gewidmet wurde, von Beginn an einen Aufzug vorsah. Er sollte im Nordturm der Basilika Platz finden. Doch erst im Dezember 2017 konnten die Arbeiten beginnen und 2021 ein Ende finden: Am 28. März weihte Rektor Pater Olivier Ruffray das Beförderungsmittel offiziell. Seitdem dürfen Gläubige im Aufzug zur 60 Meter höher gelegenen Aussichtsplattform der Kirche fahren und von dort die wunderbare Aussicht über Stadt und Land genießen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.