#fahrstuhl: Die besten Aufzug-Tweets im September

Extrem bequem: Mit dem Auto in den Aufzug.Extrem bequem: Mit dem Auto in den Aufzug.

Twitter strotzt nur so vor kuriosen Fundstücken, witzigen Einfällen und absurden Alltagsbeobachtungen – leider rutschen sie schnell durch. Wir graben uns daher einmal im Monat durch die Tweets unter dem #fahrstuhl. In diesem Monat staunen wir darüber, was alles in einen Aufzug passt. Und darüber, wie innig das Verhältnis von Aufzügen und Nutzern ist.

Ja, ja: Platz ist in der kleinsten Hütte. Nur reicht der nicht immer aus. Das musste „Das Bös in Menschengestalt“ bei einer Aufzugfahrt in Ludwigsfelde leidvoll erfahren. Hier wird dem Konzept alternative Mobilität mit Rad und Öffentlichen zu wenig Raum gegeben. Schade.

Da hat es die Lobby der Autofahrer natürlich immer noch leichter. Ja, für die Bequemlichkeit der PKW-Pendler ist hierzulande gesorgt. Wir empfehlen dennoch lieber die Fahrtreppe zu nehmen. Denn sonst setzen selbst schmale Stadtflitzer schnell Rost an den Kotflügeln an …

Nun ist nicht immer und überall genügend Platz für den Einbau eines solch geräumigen Aufzugs. Aber auch die kleinen Formate leisten ja oft überraschend Großes. James, übernehmen Sie!

Paketzusteller und Lieferdienste entwickeln sich immer mehr zum Rückgrat der Wirtschaft. Schön, wenn ihnen der Aufzug hier bei ihrer schweren Arbeit behilflich ist. Allerdings hat sich der Zulieferer dieser Obstkiste die Sache ein wenig zu einfach gemacht. „Meier wohnt im vierten Stock? Na passt doch, da fährt der Aufzug ja auch hin. Und Tschöööß!“

#fahrstuhl: lieber mittendrin als nur dabei

Und wie war Euer Tag sonst so? Zu dieser Frage liefert das Internet natürlich längst den passenden #day. Das ist in diesem Fall der #pmdd2020. Für alle vor dem Jahr 2000 Geborenen: der „picture my day day 2020“, also der „mein Leben in einem Bild-Tag 2020“. Anders als zu vermuten ist, gibt es davon nicht nur einen pro Jahr, sondern zwölf. Denn der 28. jeden Monats ist jeweils der #pmdd. Und siehe da, das Fahrstuhlselfie ist auch hier ein beliebtes Motiv!

Mailand oder Madrid. Hauptsache Italien – sprach einst Weiland Andi Möller. Und er hatte Recht. Das Gleiche gilt nämlich auch für den Fahrstuhl, wie sein Bruder im Geiste Max weiß.

Besser wird es nur noch, wenn man dabei nicht alleine ist. Aber es ist doch Corona, werden Sie jetzt sagen. Richtig. Aber, ähm, Jay hat eine Lücke im System erkannt. Und die erlaubt es ihr, allein zu zweit Fahrstuhl zu fahren …

Danke an dieser Stelle an alle, die ein Herz für Aufzüge haben. Ihr seid großartig, #fahrstuhl! Und deshalb verraten wir Euch jetzt ein Geheimnis: Sie lieben Euch auch zurück! Twitterin Anita ist ihrem Aufzug jedenfalls längst auf die Schliche gekommen.

In diesem Sinne: Habt einander lieb! Und wenn ihr wieder einmal in Versuchung kommt, mit dem Auto den Aufzug statt die Fahrtreppe zu …ähhh… fahren, nehmt Euch doch bitte die weisen Worte zu Herzen, die Bernd Schlömer in einem Aufzug gefunden hat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.