#liftclip: Ostalgie im Fahrstuhl

Ostalgie im Fahrstuhl im alten DEFA-FilmIn "Das Mädchen aus dem Fahrstuhl" beginnt die Geschichte mit einem Treffen im Aufzug. Quelle: Youtube

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales. Im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. In dieser Woche schauen wir den Trailer zu einer fast vergessenen DEFA-Perle, die uns das Berlin der Vorwendezeit nahe bringt. Und in einem Fahrstuhl beginnt.

Die Welt der bewegten Bilder liegen uns ja traditionell sehr am Herzen. Egal ob in unserer Reihe Aufzug auf der Leinwand, bei den Senkrechtstartern in Serien oder unter dem #liftclip – das Schauspiel in TV und Kinosaal zieht uns magisch an. Natürlich auch, weil diese Liebe auf Gegenseitigkeit beruht, wie uns Regisseurin Sonja Heiss einmal erklärt hat. Kurz nachdem die Bilder laufen lernten, nahmen sie dann eben doch lieber den Fahrstuhl.

Ostalgie im Fahrstuhl à la DEFA

Und dennoch haben wir bislang eine Perle der Filmgeschichte bislang vernachlässigt, welche diese Amour fou bereits im Titel trägt. „Das Mädchen aus dem Fahrstuhl“ ist ein Film von Herrmann Zschoche aus den Wendewirren, der schon damals ein wenig aus der Zeit gefallen war. Denn 1991, als das Sozial- und Teenie-Drama das erste Mal über die große Leinwand flimmerte, war die Welt, die es beschreibt, bereits Geschichte. Dennoch lief es im gleichen Jahr auf der Berlinale in der Sektion „Neuer Deutscher Film“. Was es zum vielleicht ersten Beitrag der damals anrollenden Ostalgie-Welle macht. Noch dazu als Ostalgie im Fahrstuhl. Besser geht’s nicht.

Tempo, Dramaturgie und Schauspiel wirken für heutige Sehgewohnheiten vielleicht schon etwas angestaubt. Aber wer sich auf den ruhigen Fluss der Erzählung einlässt kann ein Berlin entdecken, dass so heute nicht mehr erhalten ist. Und einiges über die Sorgen und Nöte einer Jugend erfahren, die im erdrückenden Klima des untergehenden Sozialismus sozialisiert wurde. Und wer nach dem Trailer Lust auf mehr hat: Einfach unter den Infos auf „Mehr ansehen“ gehen, dann findet man seit kurzem einen Link zur kompletten Version des DEFA-Klassikers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.