#fahrstuhl: Drei Aufzugsfarben und ein Witz

Aufzugsfarben und ein WitzEin Witz, der nicht jeden trösten wird, der gern einen Aufzug hätte. Bildquelle: Twitter

Twitter strotzt nur so vor kuriosen Fundstücken, witzigen Einfällen und absurden Alltagsbeobachtungen – leider rutschen sie schnell durch. Wir graben uns daher einmal im Monat durch die Tweets unter dem #fahrstuhl. Im Juli zeigte die Twitter-Community ihre Aufzugsfarben, hatte Witz und hielt immer den nötigen Abstand.

Zu den häufigsten Tweets im Juli zählten Witze. Es wäre aber nicht Twitter, wenn diese nicht in einem bestimmten Format gehalten sein müssten (und sprachlich hart an der Grenze). „Ich hab einen Witz über …“ fangen sie an, gefolgt von einem Thema und einer Pointe dazu. Wie immer ist manches davon originell, in der Masse auch viel Lahmes dabei und manches treffend.

Der Witz zeigt, wie wichtig Aufzug und Fahrtreppe als Mobilitätslösung sind. Da ist es völlig unverständlich, wieso an manchen Orten Fahrstühle ganz verschwinden.

Drei Aufzugsfarben

Zum Glück ist dieser Trend nicht weit verbreitet. Besonders, wer umzieht, freut sich, wenn im neuen Haus ein Aufzug vorhanden ist. Und dies ganz bestimmt, wenn er auch im Design überzeugt …

Nicht nur in Karlsruhe sticht die Kabine farblich hervor. Wir haben noch ein Beispiel auf Twitter im Juli gefunden, das sehr gut zum Sommer passt.

Aber auch rot steht einem Aufzug ziemlich gut …

Fahrstühle bieten jedoch nicht nur Originelles bei den Aufzugsfarben, sondern können auch auf andere Weise überraschen und den nicht immer leichten Alltag vergessen helfen …

Zum Alltag im Juli gehört in normalen Reisen für die meisten Deutschen das Reisen. Und während mancher traditionell noch einen Koffer in Berlin hat, haben andere einen Koffer im Aufzug – stilvoll versteht sich in diesem Fall …

Doch es ist ja kein normales Jahr. Ob kurz oder lang – unterwegs in der Corona-Krise heißt, auf den nötigen Abstand zu achten. Wie gut, wenn es da kleine Erinnerungshilfen gibt.

nife allein im Fahrstuhl

Und wenn es keinen Baum gibt? Dann besser allein im Aufzug bleiben. Das heißt jedoch nicht, dass man dann alles machen darf oder sollte. So wie singen. Schließlich heißt es „In meiner Badewanne, da bin ich Kapitän“ und nicht in meinem Lift. Plus: Die Akustik ist in der Duschkabine in der Regel besser als in der Aufzugskabine. Aber entscheiden Sie selbst!

Dann vielleicht doch lieber Fahrstuhlmusik …

Aber es muss doch nicht so langweilig sein! Es gibt doch viel schönere Beispiele für Fahrstuhlmusik, wie die geschätzten Leser dieses Blogs wissen. Da bleiben keine Wünsche offen. Oder gibt es noch Fragen zu diesem Thema? Nein? Na gut, dann haben wir noch eine für die lesenden Aufzugsexperten …

Falls Sie nicht wissen, auf welcher Etage Sie sich befinden: Uns ist das egal. Wir nehmen Sie mit nach unten und oben – auf unserem Blog zur vertikalen Mobilität. Die nächste Twitterschau kommt Anfang September. Wer bis dahin noch ein wenig Mathe üben möchte, dem sei das abschließende Zahlen-Bilder-Rätsel ans Herz gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.