Firmenzentrale von Yandex in Moskau – ein Titan

Neue Firmenzentrale von Yandex in MoskauDie neue Firmenzentrale von Yandex vom See aus gesehen. Bild: PLP Architecture

Große Bauprojekte sind in der russischen Hauptstadt keine Seltenheit. Zu den prestigeträchtigen Vorhaben zählt die neue Firmenzentrale von Yandex in Moskau. Ganz wie bei den amerikanischen Rivalen im Silicon Valley ist gleich ein ganzer Campus geplant – inklusive Spiel- und Sportmöglichkeiten für die Mitarbeiter.

Yandex ist das Google Russlands. In der weltweiten Bedeutung kommt die Tech-Firma aber wohl eher in die Nähe von Yahoo. Am besten vergleichbar ist sie vielleicht mit Baidu in China: regional stark, aber weltweit nur wenig genutzt. Dabei hat Yandex seit seiner Gründung 1997 durchaus versucht zu expandieren. Offiziell handelt es sich um ein russisch-niederländisches Unternehmen. Die Geschäfte werden aber aus Moskau gesteuert.

Moskauer Titan

Titan Firmenzentrale von Yandex in Moskau
Mit Titan überzogene Fassadenelemente prägen das Gebäude von außen. Bild: PLP Architecture

Und hier soll auch die neue Firmenzentrale entstehen. Wer sie googelt (ob auf Googel oder Yandex), erfährt, dass sie im Moskauer Bezirk Gagarinsky entstehen soll. An einem kleinen See gelegen, rund 300 Meter von der Moskwa, wird ein 170.000 Quadratmeter großer Campus hochgezogen.

Das englische Architekturbüro PLP zeichnet für die Pläne verantwortlich. Ihr Entwurf sieht ein Gebäude aus verschiedenen Flügeln vor, die nach außen hin wachsen. Die Fassade enthält dabei mit Titan überzogene Elemente. Schräge Dächer ziehen klare Linien und lenken den Blick auf die Gebäudemitte.

Herz der Firmenzentrale von Yandex

In dieser Mitte soll das Herz des Unternehmens schlagen. Denn hier gibt es gemeinschaftlich nutzbare Flächen, ein Auditorium für Vorträge und Präsentationen, etwa von neu entwickelten Gadgets. Vom Zentrum gehen dann drei Gebäudeflügel ab, in die Beschäftigte über Brücken und offene Treppen gelangen.

Für die Mitarbeiter sind verschiedene Annehmlichkeiten geplant. Basketball- und Squashplätze sind ebenso vorgesehen wie Fitnessräume und ein Schwimmbad. Hinzu kommen Entspannungszonen mit Saunas und Räumen für Massagen. Hier unterscheidet sich das Angebot etwas vom amerikanischen Rivalen. Denn in der Google-Zentrale gibt es auch Schlafkabinen, ein Tanzstudio sowie eine Bowlingbahn.

Blick ins Innere der Firmenzentrale
Offen gestaltet mit vielen gemeinsam nutzbaren Flächen präsentiert sich das Herz der Firmenzentrale. Bild: PPL Architecture

Empfang auf Zwischenebene

Die neue Firmenzentrale von Yandex soll nicht von der Umgebung abgeschottet sein, sondern sich offen präsentieren. So werden öffentlich zugängliche Cafés und Restaurants ebenso zum Komplex gehören wie ein Museum, das die mehr als 20 Jahre alte Geschichte des Unternehmens beleuchtet. Zudem ist der Empfang in einem Zwischengeschoss vorgesehen, um es Fußgängern zu ermöglichen, unter dem Gebäude durchzugehen. Sie gelangen so leichter vom See zum Park am Fluss.

Bis die Pläne realisiert sind, wird noch eine Weile vergehen. An der Stelle, an der die neue Firmenzentrale von Yandex in Moskau entstehen soll, steht derzeit noch ein Hotel. In diesem Jahr soll es zunächst abgerissen werden. Danach können Bauarbeiten für das neue Gebäude beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.