Aedes: Snøhetta Ausstellung in Berlin

Schutzhütte in der Snøhetta Ausstellung in BerlinEins mit der Natur: Tungestølen Schutzhütte. Foto: Jan M. Lillebø via Aedes

Schneekuppe – so heißt nicht nur ein Berg in Norwegen, sondern auch ein Designbüro, das sich auf Landmarken-Architektur spezialisiert hat. Ab dem 4. Juli zeigt die Snøhetta Ausstellung in Berlin, wie die Architekten Projekte in unwirtlichen Regionen realisieren. Und dabei nicht nur schöne, sondern auch nachhaltige Architektur entwickeln.

Der Name ist Programm: Snøhetta, das ist einer der höchsten Berge Norwegens. Und ein Archetyp der ungezähmten norwegischen Naturschönheit. Womit man auch schon fast die Design-Philosophie des norwegischen Architekturbüros beschrieben hätte, die sich nach dem Berg benannt hat. Denn berühmt ist Snøhetta für seine ikonischen Architekturen an entlegenen Orten. Auf Berggipfeln. An schroffen Küstenhängen. Inmitten epischer Schneewehen. Dabei gelingt es den Architekten, ihre Entwürfe mit der Umgebung zu verschmelzen. Und dennoch herausragende Landmarken zu schaffen.

Hotel Svart: Naturerlebnis und Hightech an Norwegens zweitgrößtem Gletscher. Foto: Snøhetta und Plompmozes via Aedes

Snøhetta Ausstellung in Berlin noch bis zum 20. August

Weil die Architekten ihr ästhetisches Konzept zudem mit nachhaltiger Gebäudetechnik kombinieren, haben sie nun die Auszeichnung „Architekt des Jahres 2020“ vom AW-Magazin erhalten. Und das Aedes Architektur Forum in Berlin nimmt das zum Anlass, um das Wirken des Büros mit einer Ausstellung zu würdigen. „Arctic Nordic Alpine – Im Dialog mit der Landschaft“ widmet sich zeitgenössischer Architektur in gefährdeten Naturlandschaften und beleuchtet insbesondere den Einfluss baulicher Eingriffe auf Regionen mit extremen klimatischen Bedingungen. Zu sehen sind zum Beispiel die Entwürfe zum Hotel Svart in Svartisen, zum Besucherzentrum des Arctic World Archives in Spitzbergen oder zum Museumsquartier in Bozen. Außerdem werden in der Ausstellung auch Entwürfe von Studierenden zum Thema nachhaltige Architektur gezeigt.

„Arctic Nordic Alpine – Im Dialog mit der Landschaft“ – im Aedes Architekturforum, Christinenstraße 18-19, 10119 Berlin. Geöffnet vom 4. Juli bis zum 20. August: Di-Fr 11-18.30 Uhr, So-Mo 13-17 Uhr und Sa, 4. Juli 2020, 13-17 Uhr. www.aedes-arc.de

Für die Ewigkeit: Arctic World Besucherzentrum in Spitzbergen. Foto: Snøhetta und Plomp via Aedes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.