#fahrstuhl: Die besten Tweets im Dezember

Twittershow zum Jahresabschluss 2019. Quelle: TwitterTwittershow zum Jahresabschluss 2019. Quelle: Twitter

Twitter strotzt nur so vor kuriosen Fundstücken, witzigen Einfällen und absurden Alltagsbeobachtungen – leider rutschen sie schnell durch. Wir graben uns daher einmal im Monat durch die Timeline unter #fahrstuhl. Die besten Tweets im Dezember!

Das scheidende Jahr hat zu guter Letzt doch noch einen echten Helden hervorgebracht! In letzter Sekunde rettete Johnny Mathis alias Johnnayyeee einen Hund vor der Strangulation. Frauchen wollte mit dem angeleinten Vierbeiner in den Aufzug steigen. Allerdings blieb das treue Tier vor der verschlossenen Tür stehen, als der Aufzug losfuhr …

Gut möglich, dass manche Hersteller von Aufzugkabinen zur Erinnerung solch einen  Hundeknopf …

… oder für heldischen Beistand diesen Knopf entwickelt haben.

Hoffen wir nur, dass keiner der Passagiere Kryptonit dabei hat. Denn dann ist selbst der Überheld aus dem All machtlos.

Verfügbarkeit von Aufzügen

Hilfe ist auch an anderer Stelle notwendig. Und das schon bei viel geringeren Problemen, die mobilitätseingeschränkten Mitbürgern dennoch schwer zu schaffen machen. So hat zum Beispiel der Bayerische Rundfunk recherchiert, wie oft Aufzüge an Bahnhöfen verfügbar sind.

Die Datenanalyse lenkt den Blick auf ein wichtiges Thema. Zwar funktionieren die Aufzüge der Bahn zu 96 Prozent. Doch Ausfälle vor Ort dauern gelegentlich wochenlang. Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität eine unglaubliche Hürde. Bei deren Bewältigung auch Initiativen wie wheelmap.org einen unverzichtbaren Beitrag leisten, über die wir bereits vor drei Jahren berichtet haben.

Erstaunliche Fortschritte bei der Barrierefreiheit vermeldet dagegen Baustoff Partner via Twitter. Für einen besseren Zugang zum Baumwipfelpfad „Heidehimmel“ im Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf entsteht ein freistehender Aufzugsschacht.

Aktuelle Umfrage

Neuigkeiten gibt es auch zum Stimmungsbild der Bevölkerung am Jahresende. Das internationale Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov hat herausgefunden, dass 21 Prozent der Deutschen schon mal im Aufzug stecken geblieben sind. 

Noch erstaunlicher ist, dass fünf Prozent der Befragten nicht wissen, ob sie jemals stecken geblieben sind. YouGov hat die Angaben weiter aufgedröselt. So erfahren wir, dass die Chance steckenzubleiben für weibliche FDP-Wählerinnen über 35 Jahren aus dem Osten Deutschlands mit einem Einkommen von mehr als 3.000 Euro im Monat besonders hoch ist.  

Da kann man sich nun dem Motto dieses Selfies von blueberryxmary anschließen – 2 easy.

Die Welt des #fahrstuhl

Puneet Gupta aus Bangalore hat diesen schönen Paternoster in Indien entdeckt. 

Und damit sind wir auch schon mitten in der Weihnachtszeit 

… und wünschen allen Leserinnen und Lesern ein gutes Neues Jahr 2020!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.