Auf und ab – eine Kulturgeschichte des Fahrstuhls

Kulturgeschichte des Aufzugs: Shirley MacLaine und Jack Lemmon im Spielfilm "Das Appartement" von Billy Wilder. Quelle: YoutubeKulturgeschichte des Aufzugs: Shirley MacLaine und Jack Lemmon im Spielfilm "Das Appartement" von Billy Wilder. Quelle: Youtube

Manche Themen sind echte Dauerbrenner. Zum Beispiel, wenn es um die Bedeutung von Aufzügen geht. Die Geschichte der vertikalen Mobilität mit ihren technischen und kulturhistorischen Aspekten regt immer wieder zu neuen Betrachtungen an. Der Deutschlandfunk beteiligt sich nun mit einem hörenswerten Feature an diesem Diskurs.

Kürzlich hat die Journalisten Eva Förster den Aufzug als kulturelles Phänomen aufgegriffen. Herausgekommen ist dabei der Radiobeitrag „Auf und ab – eine Kulturgeschichte des Fahrstuhls“. Dafür hat sie unter anderem auch den Kulturwissenschaftler Andreas Bernard befragt, dessen Thesen wir bereits in einer eigenen Serie gewürdigt haben.

Die Welt der vertikalen Mobilität ist unergründlich

Der Beitrag ist in der Rubrik Zeitfragen erschienen. Denn wer will, kann in der Fahrstuhlkabine eine kleine Bühne des Lebens entdecken: „Hier begegnen sich wildfremde Menschen auf engstem Raum, die Haare werden noch mal im Spiegel gerichtet oder es werden kurz Zärtlichkeiten ausgetauscht“, resümiert Eva Förster. Einen besonderen Fokus legt die Journalistin auf die Menschen, die tagein tagaus im Aufzug unterwegs sind. Als Dienstleister. Als Liftboys oder -girls.

Aufzüge gestalten Gebäude

Auch auf die kulturhistorischen Aspekte des Transportmittels geht Förster ein: „Der Fahrstuhl hat die Welt verändert!“ Eine besondere Rolle spielen Aufzüge bei der Gestaltung von Bürogebäuden und Hotels. „Das Juwel eines vornehmen Hotels ist das Vestibül. Das Juwel eines Vestibüls aber wird beim modernen Hotel einzig und allein durch den Aufzug gebildet.“ Das schrieb 1896 die Luzerner Aufzugfabrik Schindler & Co.

Wer sich näher für die Kulturgeschichte des Fahrstuhls interessiert, kann auch hier im Blog weiterlesen. Zum Beispiel unser Interview mit Christian Tauß über das Wiener Aufzugmuseum oder durch ausführliche Gespräche mit dem Autoren Dr. Jeannot Simmen.

Den Beitrag von Eva Förster Sie auf der Webseite des Deutschlandfunks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.