#liftclip: Joko und Klaas und die Killerrolltreppe

Yoko und Klaas gegen die Rolltreppe in der Zeche Zollverein in Essen. Quelle: YoutubeYoko und Klaas gegen die Rolltreppe in der Zeche Zollverein in Essen. Quelle: Youtube

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. In dieser Folge schnaufen wir mit Joko und Klaas auf einer Essener Rolltreppe.

„Joko & Klaas gegen Prosieben“ ist ein beliebtes deutsches Spielshow-Format, bei dem sich die beiden Moderatoren teils absurden Herausforderungen stellen müssen, um zu punkten. Bei der Folge „Killerrolltreppe“ treten Joachim „Joko“ Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf gegen eine Rolltreppe an. 45 Minuten sollen sie auf der Treppe verbringen, ohne sie zu verlassen. Und, wen wundert’s: Die bewegt sich auch noch – und zwar den beiden Spaßvögeln entgegen.

Ochsentour für Joko und Klaas

So kommt es zum Kampf Mensch gegen Maschine. Doch während die Maschine reibungs- und geräuschlos funktioniert, seufzen und stöhnen die beiden Moderatoren, weil sie auf der Rolltreppe doch ziemlich schnell in Atemnot geraten. 

Schade nur, dass der Sender am Schnitt gespart hat, um die Action auf den Punkt zu bringen. Wer den senkrechtstarter-blog.de verfolgt, der findet zum Beispiel bei Dude Perfect gute Beispiele dafür, wie man auch halbgare Ideen durch die richtige Montage aufpeppt. Joko und Klaas sind seit mittlerweile sieben Jahren bei Prosieben. Aber auch sie können nicht verhindern, dass das Unternehmen mehr Umsatz, aber weniger Gewinn macht.

OMA entwickelt Rolltreppen-Konzept

Der heimliche Star des Clips ist ohnehin die Rolltreppe des Zeche Zollvereins, auf welcher der Wettkampf stattfindet. Die beiden Treppen orientieren sich an historischen Bandbrücken. Mit je 250 Stufen und 58 Metern Länge gehören sie zu den höchsten freistehenden Fahrtreppen in Deutschland. 90 Sekunden dauert das Fahrvergnügen. Das Konzept der Treppe, die sich bei Dunkelheit orange verfärbt, hat das Rotterdamer Office for Metropolitan Architecture (OMA) entworfen, von dem wir immer mal wieder Projekte vorstellen. Und auch die Rolltreppe ist für uns natürlich keine Unbekannte, gehört sie doch zu den Stars unserer Serie „Aufzüge in aller Welt„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.