#liftclip: Weltumrundung im Bond-Mobil

James Ketchell im Gyrocopter auf Weltreise: Selfie vor der Golden Gate Bridge. Quelle: James KetchellJames Ketchell im Gyrocopter auf Weltreise: Selfie vor der Golden Gate Bridge. Quelle: James Ketchell

Die letzten Abenteurer unserer Zeit suchen die Herausforderung in der Vertikalen. Ob Felix Baumgartner beim Sprung aus dem Weltall oder der Weltumrunder Betrand Piccard vom Projekt Solar Impulse. Nun hat der Brite James Ketchell sein luftiges Abenteuer beendet. Er nutzte einen Gyrocopter für seine Weltumrundung. 

James Ketchell, den Eingeweihte auch „Captain Ketch“ nennen, hat als erster Mensch die Erde in einem Gyrocopter mit offenem Cockpit umrundet. Bekannt wurden diese seltsamen Fluggeräte schon in den 1960ern, als Sean Connery alias James Bond zur Erkundung des Verstecks seines Erzfeindes in seine „Little Nellie“ stieg. Nun ist die Technik soweit ausgereift, dass sie sich auch für die Langstrecke eignet. Ketchell flog einen Gyrocopter MAGNI M16C. Der Zweisitzer erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern und hat eine Reichweite von bis zu 1300 Kilometern. Ende September 2019 landete er wieder sicher am Flughafen Popham in Großbritannien, von dem aus er im März 2018 gestartet war. 

In 122 Flügen um die Welt

Auf seiner Reise überflog er Russland in seiner ganzen Breite, setze nach Alaska über und gelangte an der Westküste entlang in die USA, die er südlich von Los Angeles im Zickzack-Kurs durchquerte. Über Grönland und Island erreichte er Schottland und kurz darauf Popham.

Wie Betrand Picard vom Projekt Solar Impulse, so musste auch Ketchell seine Reise in mehrere Etappen unterteilen. Bei seinen 122 Einzelflügen legte der Abenteurer 37.000 Kilometer zurück. Während seiner Reise besuchte Ketchell auch Schulen. Dort wollte er Kinder inspirieren, ihren Träumen zu folgen.

Weltumrundung für den guten Zweck

Ketchell ist der erste Mensch, der den so genannten globalen Triathlon geschafft hat. Er hat den Atlantik im Ruderboot überquert, den Mount Everest bestiegen und die Erde auf dem Fahrrad umrundet. Während seiner Reise im Gyrocopter sammelte der Geld für die Kinderhilfsorganisationen Over the Wall und Kindled Spirit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.