#liftclip: Spinnenalarm in Frankfurt

Ankunft ganz oben: Spinnenmann Alain Robert auf dem Skyper-Turm. Quelle: YoutubeAnkunft ganz oben: Spinnenmann Alain Robert auf dem Skyper-Turm. Quelle: Youtube

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. Heute besteigen wir mit Spinnenmann Alain Robert den Frankfurter Skyper-Turm.

Der Spinnenmann Alain Robert hat schon viele Höhen und Tiefen in seinem Leben bewältigt. Zwei schwere Stürze im Jahr 1982. Kürzlich die Bezwingung des 187 Meter hohen Turm des Ölkonzerns Total in Paris. Dazwischen die Besteigung des Eiffel-Turms, des 508 Meter hohen Taipei 101 und der Petronas-Tower. Kein Turm war ihm zu hoch. Und nun der Skyper-Turm in Frankfurt am Main.

Markante Herausforderung für den Spinnenmann

Damit hat Robert sich einen Turm ausgesucht, der ein markantes Element Frankfurter Skyline ist. Der Sykper-Tower ist 39 Stockwerke hoch und bietet 41.000 Quadratmeter Gesamtfläche. 2004 wurder er auf einer viertelkreisförmigen Parzelle errichtet. Der Turm besteht aus einem Stahlbetonskelettbau, dem eine gläserne Fassade vorgehängt ist. 

Rund 20 Minuten brauchte Robert, bis er die Spitze des Hochhauses erreichte. Gut möglich, dass ihn einer der acht Personenaufzüge überholt hätte – anders als seinen Kollegen, den Speedkletterer Martin Dzienski.

Robert ist bereits seit vielen Jahrzehnten als Kletterer unterwegs. Der mittlerweile 57-jährige Franzose erfüllt sich damit einen Kindheitstraum. Zugleich setzt er sich für soziale Ziele ein. Dafür hatte er auch den Skyper-Turm schon genutzt. Ihn bestieg er bereits 2007. Damals rollte er ein Transparent aus, das auf den Klimawandel aufmerksam machte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.