Modulbauweise in New York

Hotel in ModulbauweiseAlles eingerichtet: Vorgefertigte Hotelzimmermodule für das New Yorker AC Hotel NoMad. Quelle: Marriott International

Bauprojekte in Großstädten verschlingen Unsummen. Eine Möglichkeit, die Baukosten zu verringern, sind vorgefertigte Module, die auf der Baustelle zusammengesetzt werden. Die Hotelkette Marriott macht nun in New York vor, wie die Modulbauweise bei wirklich hohen Gebäuden funktioniert.

360 Fuss – rund 110 Meter – hoch soll das 26-stöckige AC Hotel NoMad werden, das die Hotelkette Marriott mitten in New York plant. Dort sind nicht nur die Grundstückspreise hoch, auch die Baukosten steigen rasant. Eine Möglichkeit sie zu zu senken, ist die Modulbauweise.

Fast 110 Meter soll das AC Hotel NoMad in New York in die Höhe ragen. Quelle: Marriott International

Modulbauweise im Wohnungsbau erprobt

Das Verfahren ist seit vielen Jahrzehnten erprobt – vor allem im Wohnungsbau. Und die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen, wie etwa das Apex-Haus in London beweist. Vorgefertigte Elemente verringern nicht nur die Kosten für das Architekten-Honorar. Sie beschleunigen auch den Bauprozess, weil die Gebäudeelemente zeitgleich mit dem Fundament entstehen können – und zwar oft sogar in höherer Qualität.

Allerdings setzten die Module den Architekten auch gestalterische Grenzen. Zudem führt der Transport zu einem hohen logistischen Aufwand – denn die tonnenschweren Elemente müssen durch die überfüllte Stadt zum Bauplatz gelangen. Und schließlich war die Modulbauweise in der Höhe beschränkt: Hotels mit mehr als sechs Stockwerken waren bislang einfach zu teuer.

Hohe Kosten für Franchisenehmer senken

Das will Marriott International nun ändern. Der US-amerikanische Konzern ist die größte Hotelkette der Welt und hat in den USA seit 2017 insgesamt 31 neue Hotels in Modulbauweise errichtet. Einer der Gründe für das Verfahren war explizit das Ziel, die hohen Baukosten für die Franchisenehmer zu senken. Auch andere Hotelketten planen mittlerweile modular.

Das neue Vorhaben in New York allerdings sprengt die bisherigen Dimensionen im Hotelbau. Das AC Hotel NoMad wird über 168 Zimmer verfügen. Für den Entwurf zeichnet Danny Forster & Architecture verantwortlich. Die Zimmermodule entstehen im polnischen Krakow und erhalten alle Einrichtungsgegenstände: Betten, Decken, Kissen, Teppiche und Toilettengegenstände. Das erlaubt eine hohe Individualisierung der Ausstattung bei gleichzeitig identischem Grundriss. Anschließend werden die Bauteile nach New York gebracht und binnen 90 Tagen verbaut. Für Ende kommenden Jahres ist bereits die Eröffnung des Hotels geplant.

Modul-Hotel „The Niu Hide“: Richtfest in Berlin. Quelle: MQRE/ECE

Hotel „The Niu Hide“

Ähnliches gibt es übrigens auch in Berlin: Anfang Mai 2019 hat das „The Niu Hide“ auf dem Dach des Ring-Center II an der Frankfurter Allee eröffnet. Das modular errichtete Hotel verfügt über 152 Zimmer und wurde ab Februar 2018 in wenigen Wochen errichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.