#liftclip: Gondeln über London


Die Wohltaten des Tourismus sind ja ein wunderbarer Vorwand für die unglaublichsten Bauprojekte. Kürzlich stellte Hermann Kamte sein Spasswelt-Projekt mit den höchsten künstlichen Wasserfall der Welt vor. Nun macht die größte Tulpe der Welt auf sich aufmerksam. Die könnte nämlich bald als The Tulip in London stehen. Wie das aussieht, zeigt unser #liftclip der Woche.

London bleibt ein Touristenmagnet. Die Stadt liegt auf Platz 3 der weltweit gefragtesten Destinationen im Euromonitor Top 100 City Destinations 2018. Fast 21 Millionen Menschen haben London besucht – mehr strömten nur nach Bangkok und Hongkong. Ein Grund für die Beliebtheit der britischen Hauptstadt ist mit Sicherheit die architektonische Wunderwelt, die sich dem Besucher an der Themse öffnet.

Ikonen der Architektur

Zu dieser Welt hat Foster + Partners schon einiges beigetragen: die City Hall, das Wembley-Stadion, das Bloomberg London Building – oder das markante Gherkin-Gebäude. Nun will Foster+Partners noch eins draufsetzen. Die Tulpe – The Tulip nennen die Architekten das Vorhaben. Der 305,3 Meter hohe Turm mit Aussichtsplattform und rotierenden Gondeln an der Außenseite soll direkt neben dem Gherkin entstehen. Der Betonschacht soll nur 14,3 Meter Durchmesser haben, die oben thronende Aussichtsplattform ist 34,5 Meter breit. Der Turm soll auch ein Schulungszentrum beherbergen, zu dem jedes Jahr 20.000 Schulkinder aus London gratis Zugang erhalten. Auftraggeber des Projekts ist die J. Safra Group, ein privat geführtes Banken- und Beteiligungsunternehmen, das auch Eigentümer des Gherkin ist.

Stören Gondeln den Radar des nahen Flughafens?

Bislang ist lediglich der Bauantrag für die Tulpe eingereicht. Geht der durch, könnte die  Tulpe schon 2025 erblühen. Allerdings meldeten offizielle Stellen bereits Bedenken an. Der Flughafen London City befürchtet, dass die Gondeln an der Aussenseite des Turms den Radar stören. Wir fragen uns eher: wieviele Leuchttürme verträgt eine Skyline eigentlich? Sie wissen schon, den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen und so…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.