#fahrstuhl: Die besten Aufzug-Tweets im November

Pracht des Jugendstil in New Mexico. Quelle: Twitter

Twitter strotzt nur so vor kuriosen Fundstücken, witzigen Einfällen und absurden Alltagsbeobachtungen – leider rutschen sie schnell durch. Wir graben uns daher einmal im Monat durch die Timeline unter #fahrstuhl. Die besten Fahrstuhl-Tweets im November mit dem Aufzug der Zukunft.

Nach der Selbstbespiegelung im Oktober stehen die Fahrstuhl-Tweets im November ganz im Zeichen des Reisens. In Israel ist Ottmar Beier auf ein landestypisches Phänomen gestoßen: Der Aufzug fährt ein Stockwerk an, stoppt, öffnet seine Türen, schließt sie und fährt weiter. Sabbat-Lifte haben einen entscheidenden Vorteil. Gläubige Juden dürfen am Sabbat bestimmte Tätigkeiten oder Arbeiten nicht ausüben. Dazu gehören das Anzünden von Feuer und die Steuerung von elektrischen Anlagen. Sabbat-Lifte aber steuern automatisch jedes Stockwerk an, rund um die Uhr.

In unserem Blog haben wir einen solchen Aufzug schon einmal in Bad Gastein vorgestellt – im schönen vertikalen Österreich. Also reisen wir weiter in die Welt: In Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico hat Spinstone diesen prachtvollen Jugendstil-Aufzug entdeckt.

Ingrid van Vliet alias girlinthecafe feiert eine wunderbare Rolltreppe in Lissabons Altstadt:

Und erickyin hat einen Tempel entdeckt, der sich bei Hochwasser in die Höhe bewegt.

Blindluck stellt verzückt einen der hübschen Aufzüge aus Paris vor:

Und damit sind wir schon wieder in der Vergangenheit. Denn Österreich feiert den 150. Geburstag des Aufzugs. Ohne Twitter hätten wir das fast nicht bemerkt. Herzlichen Glückwunsch!

Auch die Volksoper Wien, das zweitgrößte Opernhaus der österreichischen Hauptstadt, feiert ihren prächtig plüschig ausgeschlagenen Aufzug:

Ganz nah natürlich ist diese schöne Geschichte. Mr. Blue1234, der einfach helfen will und mitten ins Schwarze trifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.