Renzo Piano in der Royal Academy of Arts in London

Die Renzo-Piano-Insel. Foto: David Parry/Royal Academy of Arts

Renzo Piano ist einer der einflussreichsten Architekten unserer Zeit. Mit seinen Bauwerken in London, in Paris oder in Berlin hat er Maßstäbe gesetzt. Nun ehrt ihn die Royal Academy of Arts in London mit einer Ausstellung: Renzo Piano – The Art of Making Buildings.

Das erste große Projekt Pianos war das Centre Pompidou in Paris. 1971 gewann er den Wettbewerb mit Richard Rogers. In den Folgejahren baute er weltweit Gebäude wie Ikonen für die Menil-Kunstsammlung in Texas, das römische Auditorium Parco della Musica, am Potsdamer Platz, den New York Times-Tower in den USA und Europas höchsten Wolkenkratzer, The Shard in London. In diesem Blog haben wir über das aktuelle Projekt in Paris berichtet, den Palais de la Justice.

Das jüngste Werk Pianos: Das Centro Botin in Santander © Enrico Cano;

Das jüngste Werk Pianos: Das Centro Botin in Santander © Enrico Cano;

Nachhaltigkeit und Transparenz

Pianos Entwürfe zeichnen sich vor allem durch die Verbindung von Technik und Nachhaltigkeit aus. Energieeffizienz, Transparenz und Kommunikation sind wichtige Elemente in seinen Bauten. Seine Wolkenkratzer betrachtet er als vertikale Städte.

Offene Räume: Die Fondation Pathé in Paris © Michel Denancé

Offene Räume: Die Fondation Pathé in Paris © Michel Denancé

Die Royal Academy ist die älteste britische Institution, die sich den schönen Künsten widmet. Bis Januar 2019 haben Besucher die Möglichkeit, Pianos Lebenswerk anhand von 16 architektonischen Glanzstücken zu betrachten. Modelle und Original-Skizzen geben einen Einblick in die Konzeption der Bauwerke. Herzstück der Ausstellung ist eine fiktive Insel. Sie versammelt einhundert Bauwerke in ihren tatsächlichen Größenverhältnissen in einer Art idealen Renzo-Piano-Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.