#liftclip: Verzauberte Unterwelt im Amos Rex

Lost in Space? Eine Betrachterin im medialen Zwischenraum des teamLab in Helsinki. Foto: Teamlab

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. In dieser Woche geht’s um mediale Erlebnisse in der Unterwelt. Und zwar im Amos Rex in Helsinki …

Finnland ist hip – und die Hauptstadt Helsinki noch angesagter. Einen neuen Grund dafür gibt es seit Ende August: Das frisch eröffnete Kulturzentrum Amos Rex. Es führt auf architektonisch spannende Art und Weise einen unterirdischen Ausstellungsraum mit einem ehemaligen Kino zusammen.

Hinter dem Projekt steht JKMM Architects aus Helsinki. Die Architekten haben den Lichtpalast – auf finnisch Lasipalatsi – aus dem Jahr 1936 restauriert und ihn mit einem unterirdischen Museumsneubau verbunden. Gemeinsam bilden sie nun ein Kulturzentrum. Es enthält auch das private Museum des 1961 verstorbenen Verlegers Amos Anderson. Träger des Ensemble sind die Stadt Helsinki, die Kunststiftung von Amos Anderson und das private Amos Anderson Museum.

Kreisrunde Augen über dem Platz

An der Oberfläche ist der Museumsneubau anhand seiner kreisrunden Oberlichter erkennbar. Wie gigantische Augäpfel schauen sie auf den Platz. Der Zugang zum Museum erfolgt über eine Treppe am Foyer des Lichtpalastes. Dahinter liegen bis zu zehn Metern hohe Ausstellungsräume. Sie sind zum Teil mit Metallscheiben verkleidet. 13.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche stehen insgesamt zur Verfügung.

Die erste Ausstellung im neueröffneten Amos Rex konzipierte das japanische Künstlerkollektiv teamLab. Das in Tokio ansässige teamLab besteht aus rund 500 Künstlern, Programmierern, CG-Animatoren, Mathematikern, Architekten, Grafikern und Schriftstellern. Sie wollen die Realität durch gemeinsame Initiativen neu gestalten. Das Kollektiv greift dafür auf Elemente  der japanischen Kunst zurück und setzt sie mit digitalen Medien in einen sehr aufregenden Bezug zum Betrachter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.