#fahrstuhl: Die besten Aufzug-Tweets im September

Twitter strotzt nur so vor kuriosen Fundstücken, witzigen Einfällen und absurden Alltagsbeobachtungen – leider rutschen sie schnell durch. Wir graben uns daher einmal im Monat durch die Timeline unter #fahrstuhl. In diesem Monat berichten wir vom Fahrstuhl der Zukunft und frischen Alternativen zum Fahrstuhlselfie.

Dass hohe Aufzüge nicht nur Respekt einflössen, sondern auch unglaublich bereichern, zeigen User aus aller Welt. Über den Aufzug im New Yorker World Trade Center hatten wir schon einmal kurz berichtet.

Er ist mit überdimensionalen Bildschirmen ausgestattet. So haben die Passagiere den Eindruck, dass sie die Skyline von Manhattan live erleben, während sie nach oben düsen. Ein phänomenaler Einfall!

Ein anderer phänomenaler Einfall, den User Phorio tweetete, ist der Barrakka Aufzug in Valletta, der Hauptstadt Maltas. Die Anlage verbindet die Altstadt mit der höher gelegenen Festung aus dem sechzehnten Jahrhundert. Nice to now!

Fahrstuhl verkürzt den Schulweg

Wieviel einfacher das Leben mit dem Aufzug sein kann, zeigt ein Beispiel im chinesischen Chongqing. Der Aufzug erspart den Schülern der nahegelegenen Schule einen zwei Kilometer langen bergigen Umweg.

Wie immer finden wir Tweets von beeindruckend nachdesignten Aufzugtüren – in den USA gibt es ein schönes Beispiel aus dem Süden der Staaten. Wenn man die richtigen Knöpfe drückt, hat man vielleicht die Chance, ein Fahrstuhlselfie mit Marty McFly zu schießen…

…und eines hat clweinfeld in San Francisco gefunden:

Fahrstuhlselfie für Fortgeschrittene

Womit wir bei der Innenschau sind, und zwar fern jeder Angst… Wer Aufzugbilder macht, hat neben dem klassischen Fahrstuhlselfie noch andere Möglichkeiten. Entweder mit dem großen Auge der 360°-Kamera, wie User CJBautista zeigt:

Oder als gebrochenes Selbstporträt, wie bei BrooklynHillary:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.