#liftclip: Hängepartie mit Harold

Harold Lloyd Safety Last

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – im Netz werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. In dieser Woche wird’s historisch. Wir begleiten Harold Lloyd bei seiner legendären Kletterpartie an einer Hochhausfassade. Damit wir alle einmal innehalten und dankbar anerkennen, wie segensreich die Erfindung des Aufzugs ist. 

Akrophobiker haben es von jeher schwer in Kinosälen. Denn die Angst vor großen Höhen ist so tief in unserem Reptiliengehirn verankert, dass wir uns ihr nur sehr schwer entziehen können. Umso lustvoller trietzen uns die Regisseure mit dem Blick in den Abgrund. Sei es, wenn Agent Ethan Hunt das höchste Gebäude der Welt erklimmt. Sei es, wenn King-Kong sein Todesballett auf dem Empire State Building vollführt. Als “Mutter aller Hängepartien” dürfte jedoch immer noch Harold Lloyds unfassbarer Stunt an einem New Yorker Wolkenkratzer gelten.

In den 1920er-Jahren sprossen dort Hochhäuser wie Pilze aus dem Boden. Und während Aufzüge für deren späteren Gebrauch längst die Norm waren, ging es bei deren Bau noch recht abenteuerlich zu. Man denke nur an das ikonische Bild von der Frühstückspause auf einem schwebenden Stahlträger. Schon der Titel des Films nimmt diese Todesverachtung angesichts des klaffenden Abgrunds auf’s Korn. “Safety Last” – Sicherheit zuletzt – ist eine Verballhornung der Ermahnung “Safety First” – Sicherheit zuerst – die auf vielen dieser abenteuerlichen Baustellen zu lesen war.

Ohne Netz und doppelten Boden

Was Harold Llloyds Stunt nun so besonders macht ist, dass es damals keine Fangseile, keinen Stuntmen, kein CGI gab. Harold ist damals wirklich die Fassade hochgeklettert. Und hat dabei noch einige halsbrecherische Faxen gemacht, die heute noch die Hände der Zuschauer schwitzig werden lassen. Damit steht er in der Tradition der Visual Comedy, die gerade zu Beginn der Kino-Ära noch Kopf und Kragen für ein paar Lacher oder Entsetzensschreie riskierte. Andere Protagonisten waren Buster Keaton oder Dick und Doof. Von denen kann sich so manch ein Action-Star von heute noch einiges abschauen …

Dem Mutigen schlägt keine Stunde …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.