Schindler PORT: Mehr Komfort auf der Kreuzfahrt

Die Ozeanriesen, die heute über die Weltmeere schippern, sind längst schon schwimmende Hotelkomplexe inklusive Freizeitpark. Doch nun ist eine neue Dimension des Komforts erreicht: Bei der Carninal Horizon geht die Schindler PORT-Technologie mit auf Kreuzfahrt. Und eröffnet damit neue Horizonte im vertikalen Transport auf hoher See. 

Urlaubszeit heißt: raus aufs Wasser, ab in die Ferne! Und was gibt es schöneres als eine Kreuzfahrt? Allein 2,2 Millionen Deutsche sind im vergangenen Jahr zu einer Seereise aufgebrochen, um fremde Länder und Menschen zu entdecken. Insgesamt werden dieses Jahr nach Schätzungen der Branche mehr als 27,2 Millionen Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen die Welt erkunden.

Auch die Schiffe werden immer größer: Modernste Technik hilft, viele tausend Menschen auf einem Schiff bei Laune zu halten und sicher und zuverlässig von einem Deck zum nächsten zu transportieren.

Die Carnival Horizon hat dafür Technik von Schindler im Einsatz. Das Kreuzfahrtschiff ist erst im April bei Fincantiere in Italien gebaut worden. Seitdem querte das Schiff den Atlantik und kreuzt nun zwischen New York und der Karibik. Derzeit befindet sich die Carnival Horizon vor Amber Cove in der Dominikanischen Republik auf dem Rückweg nach New York. Wer Fernweh hat, der findet die aktuellen Positionen der Schiffe übrigens im Internet.

Jede Menge Attraktionen auf 15 Decks

4.500 Passagiere und 1.450 Crew-Mitglieder nimmt die Carnival Horizon auf. Wer befürchtet, dass die Tage an Bord lang werden, hat sich getäuscht. Das Angebot der bordeigenen Amüsements liest sich wie die Gelben Seiten einer kleinen Hafenstadt: Pools mit verschiedenen Wellness-Einrichtungen, Sportanlagen, Hochseilgarten, Basketball-, Fußball und Volleyballplätze, Kunstgalerien, Bibliothek und alle möglichen Tages- und Abendaktivitäten sorgen dafür, dass sich die Passagiere theoretisch nicht langweilen.

Damit sich die Passagiere zwischen den einzelnen Stationen zügig und ungehindert bewegen können, haben die Fachleute von Schindler Marine 33 Aufzüge und 4 Fahrtreppen installiert. Dabei sind die 16 Personenaufzüge mit der PORT-Technologie von Schindler ausgestattet. Die verbessert den laufenden Betrieb und macht es möglich, dass die Gäste beim Ein- und Ausschiffen nicht unnötig warten müssen.

Der Clou dabei ist: Die Aufzüge wissen, wohin die Fahrgäste wollen, noch bevor sie die Kabine betreten. Denn die Passagiere wählen das Ziel über ein Touchpad in der Lobby und werden dann zu dem Aufzug geleitet, der sie am schnellsten zum gewünschten Deck bringt. Das Ergebnis: Weniger Stopps, kürzere Fahrzeiten und ein niedriger Energieverbrauch. Insgesamt brauchen die Passagiere beim Ein- und Aussteigen bis zu 40 Prozent weniger Zeit. Die können sie nun weitaus besser nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.