#fahrstuhl: Die besten Aufzug-Tweets im Mai

Twitter strotzt nur so vor kuriosen Fundstücken, witzigen Einfällen und absurden Alltagsbeobachtungen – leider rutschen sie schnell durch die Timeline. Wir graben uns daher einmal im Monat durch die besten Aufzug-Tweets zum #fahrstuhl. So auch für den Mai.

Im Wonnemonat ging ein Raunen durch Twitter: Aufzüge galten plötzlich als potenzielle Todesfallen. Zumindest jeder sechste. Nein siebte. Oder doch nur jeder achte? Nicht nur @Kaffchris kam die Sache komisch vor. Ist etwa der Klimawandel Schuld daran, dass wir uns jetzt schon im Mai im Sommerloch befinden? Heiß genug war es vielerorts ja. Da kann man auch schon mal mit den Zahlen durcheinander geraten …

Wir wollen die Nachricht trotzdem nicht runterspielen. Jeder mangelhafte Fahrstuhl ist einer zu viel. Allerdings darf man sich die Zahlen schon mal genauer anschauen. Beim TÜV Rheinland heißt es: “In ganz Deutschland hatten mehr als 80.000 der 544.000 von allen zugelassenen Überwachungsstellen insgesamt geprüften Aufzüge erhebliche oder gefährliche Mängel.” Gut, das wäre also etwa jeder siebte. Und nicht jeder achte, wie der TÜV selbst verkündet hat. Aber zwischen erheblichen und gefährlichen Mängeln liegt auch noch einiger Spielraum. So zählt der TÜV zum Beispiel das nicht vorhanden sein einer Notrufanlage auf dem Stand der Technik zu den erheblichen Mängeln.

Schockierende Zahlenspiele

Nur, dass der Gesetzgeber die Nachrüstung einer solchen Anlage lediglich bis 2020 fordert. Natürlich befürworten wir die unverzügliche Nachrüstung, da sie unter Risikogesichtspunkten und finanziell sinnvoll ist. Informieren Sie sich darüber hier. Allerdings wird der Lift auch nicht gleich zur Todesfalle, wenn der Techniker mal wieder etwas länger braucht. Zudem hat der Gesetzgeber die technischen Auflagen unlängst deutlich verschärft. Auch deshalb kommen Altanlagen zunehmend schlechter weg. Wegen gefährlicher Mängel umgehend stilllegen musste der TÜV übrigens “nur” 1965 Anlagen. Also jede 277. Schocken lässt sich mit dieser Zahl aber natürlich kaum jemand. Obwohl, wie siehst Du das, @xyahe?

Ah ja, die Deutschen und der TÜV. Das ist eben einfach eine Liebesbeziehung. Für die wir natürlich auch sehr viel Sympathie haben. Schließlich wird auch der Fahrstuhl selbst von den Deutschen heiß geliebt. Gerade weil er, wie auch der TÜV in seiner Pressemitteilung zugibt, das sicherste Verkehrsmittel der Welt ist. Dank Wartung und unabhängiger Prüfung, versteht sich. Und wer “seinen” Fahrstuhl gefunden hat, verteidigt ihn auch gerne mal gegen Eindringlinge. Passend zum nahenden Sommer fragen wir uns deshalb: Wann kommt nach dem Sonnenliegen-Handtuch endlich das Fahrstuhl-Handtuch?

Dabei ist es doch viel schöner, wenn man seinen Lieblingsort mit seinen Lieblingsmenschen teilt!

Der Fahrstuhl als Szenetreff! Gerade in der werberelevanten Gruppe der 14- bis 49-Jährigen so präsent zu sein, freut uns natürlich diebisch. Nimm das, Bushaltestelle!

Kühles Örtchen im verfrühten Sommerloch

Bei sommerlichen Temperaturen haben wir aber natürlich auch Verständnis dafür, wenn sich einzelne spontan in einer luftigen Aufzugskabine einfinden, um beim Flamingo-Yoga ein wenig Abkühlung zu finden.

Apropos, haben Sie schon Urlaubspläne? Unser Tipp: Wenn’s mal ein Ferntrip werden soll, bloß nicht den Fahrstuhl vergessen!

Und dann die Urlaubsfotos nicht vergessen. Darauf warten die Daheimgebliebenen schon voller Vorfreude. Obwohl die Schnappschüsse heute natürlich auch gleich via Twitter verbreiten kann. “Somebody went to Berlin. And all I got is this lousy picture of an elevator…”

Weil wir gerade in Ratgeberlaune sind, hier noch ein Reisetipp: Wenn sie Nachbarn und Verwandte mit Fahrstuhlsightseeing beeindrucken wollen, suchen Sie sich besser ein Modell mit Ausblick aus. Yeah!

Kein #fahrstuhl: Per aspera ad astra

Und stellen Sie bei der Buchung sicher, dass der Honk von Architekt bei Ihrem All-inklusiv-Hotel an der Costa Blanca nicht den Aufzug vergessen hat:

Ach, das ist gar kein Hotel? Darin sollen Menschen wirklich wohnen? Na, dann wünschen wir den Bewohnern, dass wenigstens die Fahrstühle in den unteren 27 Stockwerken über eine vernünftige Klimaanlage zum Vorkühlen für den Aufstieg verfügen. Ist auch besser für die Raumfrische …

Mit oder ohne Ventilator: Kaum ein Bewohner des Hochhauses dürfte diese These des Süddeutsche Magazins anzweifeln. Fahrstühle sind das Transportmittel der Zukunft.

Deshalb unterstützen wir das Bestreben des TÜV nach Aufklärung. Und die stete Weiterentwicklung der Technik sowie der Prüfvorgaben. Soweit, so gut. War noch was? Ach ja, was wäre Social Media ohne einen niedlichen Katzenpost. Über den Stand der Technik bei dieser Konstruktion schweigen wir uns allerdings lieber aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .