Das Auf und Ab der Woche vom 23. Februar

Was hoch steigt, kann tief fallen. Mal geht es ganz runter, mal steil hinauf. Und wer mit der BILD-Zeitung im Aufzug nach oben fährt… Nun, das wisst Ihr selbst. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wer in dieser Woche auf- und abgestiegen ist. Heute machen wir bei Schindler alles einfacher und lassen die Braut im Aufzug stehen!

Aufsteiger: Schindler will es einfacher machen (Neue Zürcher Zeitung)

Einfacher machen – dagegen kann man doch nicht wirklich etwas einwenden. Selbstverständlich machen es sich manche zu einfach. Aber wenn man etwas vereinfacht, ohne es schlechter zu machen – warum nicht. Schachaufgaben und Kreuzworträtsel einmal ausgenommen. Schindler hat 2017 nicht nur Superzahlen abgeliefert – erstmals in der Firmengeschichte wurde beim Umsatz die 10-Milliarden-Franken-Grenze geknackt -, jetzt will es sich der Aufzugshersteller auch noch einfacher machen: Statt 25 verschiedenen Fahrgastkabinen reichten in Zukunft 3 aus, erklärte Konzernchef Thomas Oetterli auf der Bilanzmedienkonferenz. Mittels modularer Anpassung ließen sich so bis zu 50 Prozent an Komponenten und Konfigurationen einsparen.
Hier geht es zum Beitrag.

Schindler CEO Thomas Oetterli und Schindler CFO Erich Ammann auf der Bilanzmedienkonferenz am 16. Februar 2018 in Zürich.

Absteiger: Braut kurz vor Hochzeitsfeier steckengeblieben (Web.de)

Manchmal läuft es nicht und manchmal sollte man besser laufen. Das dürfte sich die Braut auch gedacht haben, die auf dem Weg zu ihrer Hochzeit im Aufzug steckenblieb. Die Geschichte aus Rhode Islands in den USA verbreitete sich schnell in den Medien, nachdem die eingeschlossene Braut eine Stunde später von Feuerwehr und Aufzugstechniker befreit worden war. Warum die Geschichte solche Wellen schlug, bleibt die Frage. Schließlich wurde nach der Befreiung mit 20-minütigen Verspätung wie geplant geheiratet. Witzig wäre dagegen gewesen, wenn die Braut nach der erzwungenen Wartezeit im Lift gesagt hätte: „Ich habe es mir anders überlegt.“
Hier geht es zum Beitrag.

Aber als kleines Bonmot haben wir hier noch etwas wirklich Witziges:

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.