Das Auf und Ab der Woche vom 6. Oktober

Das Auf und Ab der Woche vom 8. Dezember

Was hoch steigt, kann tief fallen. Mal geht es ganz runter, mal steil hinauf. Und wer mit der BILD-Zeitung im Aufzug nach oben fährt… Nun, das wisst Ihr selbst. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wer in dieser Woche auf- und abgestiegen ist. Heute: Der Aufzug wird digital und Silvie Meis bleibt stecken.

Aufsteiger: IP-Umstellung und Notruf: Passt das zusammen? (Telekom)

Passt das zusammen? Ja, warum denn nicht, könnte man entgegen, aber so einfach ist es eben nicht. Wenn ein analoges Notrufsystem auf eine IP-basierte Telefonlesitung trifft, passt es nicht. Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Telekom stellt mit dem sogenannten MSAN-POTS-Lösung eine Vermittlungsstelle zur Verfügung, mit der auch analoge Notrufsysteme nach der IP-Umstellung weiter betrieben werden können. Aber sinnvoller ist es, die Notrufsysteme auf IP-Telefonie oder Funknetz umzurüsten. Denn über den Notruf hinaus hat es viele Vorteile, einen Aufzug an ein Datenkabel anzuschließen, wie uns der Schindler-Experte Karl Meyer im Gespräch mit Telekom-Sprecherin Stephanie Halle erläutert. Daher ganz klar unser Aufsteiger der Woche!

Absteiger: Im Aufzug stecken geblieben mit Silvie Meis (Très Click)

Dass man auch mit einer guten Idee abteigen kann, zeigt uns das Online-Magazin Très Click diese Woche. Für ein Interview mit Let’s-Dance-Moderatorin Silvie Meis tun alle Beteiligten so, als wären sie im Aufzug stecken geblieben. Eigentlich ein schönes Szenario für ein Interview: Nur zwei Personen im kleinen Raum, keine Ablenkung, hoch konzentriert, mit tiefen Fragen und Antworten. Doch bei Très Click wird es gleich schlüpfrig. Als die Interviewerin fragt, was Silvie heute wohl drunter trage, geht es – da wäre wohl niemand drauf gekommen – darum, die Unterwäsche-Kollektion der Moderatorin anzupreisen. Als die Interviewerin nachfragt, ob Silvie die selbst designte Unterwäsche auch auf der eigenen Hochzeit zu tragen gedenke, ist der Senkrechtstarter bereits ausgestiegen.
Hier geht’s zum Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.