Best practice: Luxuslifts in luftiger Höhe

Am Bürgenstock nächtigen bereits seit 150 Jahren illustre Gäste. Nun wurde dem Traditionsresort für knapp eine halbe Milliarde Euro neues Leben eingehaucht. Allein drei neue Luxusherbergen ergänzen die historischen Bauten. Und in dem kürzlich eröffneten Bürgenstock Hotel zeigen 42 Schindler Luxuslifts, wie man stilvoll an Höhe gewinnt.

Hoch über dem Vierwaldstättersee lebt dieser Tage eine Tradition wieder auf, die 1871 ihren Anfang nahm. Damals kauften die Obwaldner Holzfabrikanten Franz Josef Bucher und Josef Durrer die «Alp Tritt», wie der Bürgenstock zu jener Zeit noch hieß. Sie bauten ein erstes Haus der Luxusklasse, das „Grand Hotel“ (1873), erschlossen die Hochlage mit der Bürgenstock-Bahn (1888), später mit dem Felsenweg und den Hammetschwandlift (1905). Und mit dem „Palace Hotel“ (1904) legten sie schließlich auch den Grundstein für das heutige Hoteldorf.

In dem hat bereits Audrey Hepburn die spektakuläre Aussicht über den Vierwaldstättersee genossen. Konrad Adenauer sich von den Strapazen des Regierens erholt. Und an der Hotelbar hat sich Sean Connery am Ende eines langen Drehtags auf den Fersen von Goldfinger den ein oder anderen Wodka Martini genehmigt. Indira Gandhi, Jimmy Carter, Sophia Loren – insbesondere in den 1950ern und 60ern war die Hautevolee auf dem Bürgenstock zu Gast. Ab den 1980ern bröckelte jedoch nicht nur das Image, sondern auch der Putz von der Fassade. Andere Luxushotels liefen dem Haus den Rang ab.

Den Ausblick auf den Vierwaldstättersee haben schon Sophia Loren und Audrey Hepburn genossen. Allerdings nicht aus den Panoramafenstern des Bürgenstock Hotels. Das hat erst in diesem August seine Pforten geöffnet. Fotos: Schindler.

Das soll sich nun wieder ändern: Neun Jahre lang wurde auf dem Bürgenstock geplant, gehämmert und gestrichen. Inzwischen umfasst das Resort 30 Gebäude und Sportanlagen. Dazu gehören vier Hotels mit insgesamt 383 Zimmern und 68 Residenzsuiten sowie ein Dutzend Restaurant und Bars. Hinzu kommen ein Konferenzzentrum sowie Shopping-Möglichkeiten. Das Herzstück des Resorts bildet jedoch das nun eröffnete 5-Sterne-Superior Bürgenstock Hotel, das auch die Präsidentensuite beherbergt. Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten jedoch auch hier noch nicht. Die Eröffnung des hauseigenen Spabereichs ist erst für diesen November geplant. Das große Eröffnungsfest für das gesamte Resort erfolgt dann im Frühjahr 2018.

Fünf-Sterne-de-Luxe: Zimmer im Bürgenstock Hotel

42 Luxuslifts für das Fünf-Sterne-Hotel

Mächtig ins Zeug gelegt hat sich auch Schindler Luzern – bei der Ausstattung des Bürgenstock Hotels mit Aufzügen. Edle Hölzer, Leder, schimmerndes Metall, indirekte Beleuchtung – die luxuriöse und gleichzeitig entspannte Atmosphäre der Hotelanlage transportiert sich nahtlos in die Fahrgastkabinen. Besonders die 33 Modelle der Reihe S5500 überzeugen durch ihre flexible Raumnutzung bei sehr hohem Leistungsniveau und maximaler Designfreiheit. Ergänzt durch fünf Modelle der Baureihe S3300 und einem S3400-Modell erschließen sie bedarfsgerecht jede Etage des 102 Zimmer und Suiten umfassenden Hotels. Wäre da nicht der Hammetschwandlift – mit 152,8 Meter der höchste Freiluft-Aufzug Europas – eine Fahrt mit einem der 42 Schindler Aufzüge im Hotel wäre wohl das erhebendste Erlebnis der Region.

Edle Details: Bei manchen Aufzügen ist die Rückwand der Kabine sogar mit Leder ausgekleidet.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.