Gefilmte Fahrt: Aufzug-Filmer Jan Langer

DDR-Aufzug, dokumentiert von Aufzug-Filmer Jan Langer.

In unserer Reihe „Gefilmte Fahrt“ stellen wir Aufzug-Filmer vor, die ihre Videos auf YouTube veröffentlichen. Jan Langer hat sich auf DDR-Aufzüge spezialisiert, über seine sächsische Heimat Augustusburg hinaus. Er ist 43 Jahre alt, verheiratet und arbeitet als Aufzugsmonteur bei einer mittelständischen Aufzugsfirma.

Jan, wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen YouTube-Channel zu Fahrstühlen anzulegen?
Ich suchte vor einigen Jahren nach Informationen und Videos speziell zu Aufzügen aus DDR-Zeiten und fand leider nur sehr wenig und sehr verstreut etwas dazu. Deshalb habe ich mich dieser Aufgabe angenommen und versuche Informationen und Videos zu DDR-Aufzügen zusammenzustellen und weiterzugeben. Daraus heraus habe ich auch meine Homepage erstellt. Als Plattform für meine Videos habe ich YouTube gewählt und verlinke entsprechend darauf dann von meiner Homepage. YouTube hat meiner Meinung nach das größte Potenzial, meine Videos einer großen Anhängerschaft zu zeigen. Abgesehen von Facebook nutze ich keine weiteren sozialen Plattformen.

Ihr Channel hat inzwischen mehr als 200 Abonnenten. Ab welchem Punkt ging es aufwärts?
Seit August 2012 geht es mit meinem Kanal kontinuierlich bergauf. Wobei ich immer wieder ein Ab und Auf in den Abonnentenzahlen sehe. Dennoch der Trend geht nach oben. Aktuell habe ich 230 Abonnenten.

Für die Nachwelt erhalten

Wer sind Ihre Follower, kennen Sie einige von ihnen persönlich?

Gut vernetzt mit seinen Abonennten: Aufzug Filmer Jan Langer. Foto: privat

Gut vernetzt mit seinen Abonennten: Aufzug-Filmer Jan Langer. Foto: privat

Die Abonnenten kommen aus unterschiedlichen Teilen der Gesellschaft und stammen aus aller Welt. Mit einigen von ihnen stehe ich im E-Mail- bzw. Telefonkontakt. Persönlich habe ich auch schon ein paar kennengelernt. Dennoch gibt es auch Personen, die ich noch kennenlernen möchte.

Die Aufzug-Community ist groß, die Zahl der Filmer ebenso. Wie erklären Sie sich dieses Phänomen?
Aufzüge sind eine besondere Verbindung aus Mechanik und Elektrik/Elektronik. Ebenso sind die Gestaltung der Schachttüren wie auch der Kabinen interessant. Durch die Präsentation im Internet können auch viele kleine oder längst vergangene Hersteller gezeigt werden und so der Nachwelt erhalten bleiben.

Was macht für Sie persönlich den Reiz eines guten Aufzug-Videos aus?
In ein Aufzugsvideo gehört meiner Meinung nach nicht nur die Mitfahrt in der Kabine, sondern auch der Maschinenraum mit Aufzugsmotor und Schaltschrank. Ebenso ist eine gute Tonaufnahme wichtig. Jeder Aufzug hört sich anders an.

Freundlich fragen

Wie entdecken Sie interessante Aufzüge?
Ich schaue mich gezielt um. Man findet die typischen Aufbauten oder weiß, in welchen Gebäuden Aufzüge zu finden sein sollten. Auch nutze ich Google-Maps und Bing-Maps, um entsprechende Gebäude zu finden.

Wie schaffen Sie es, die Aufzüge benutzen zu können, die Sie filmen?
Wenn ich gefunden habe, was ich suche, spreche ich eine verantwortliche Person an und trage mein Anliegen vor. Meist erhalte ich Zugang zum Aufzug und kann ihn dokumentieren. Aber auch mit Absagen kann ich umgehen.

Welches Ihrer Videos gefällt Ihnen selbst am besten?
Ich habe nicht wirklich ein Video, welches ich als absoluten Favoriten sehe. Vielmehr gibt es Höhepunkte von Aufzügen, die ich filmen konnte und mit denen ich etwas Besonderes verbinde. So zum Beispiel dieser Personenaufzug von 1983. Mit diesem Aufzug bin ich in meiner Lehre sehr oft gefahren. Oder dieser Personenaufzug von 1971. Dieser Aufzug gehört zu einer Gruppe von drei Aufzügen mit Zählkette per Relais, die als erstes dokumentiert wurden. Später folgten weitere Aufzüge mit dieser Technik.

Ich habe aber auch verschiedene Lastenaufzüge gefilmt:

Etwas stolz bin ich auf die #100, einen der letzten funktionstüchtigen Paternoster aus DDR-Produktion:

Ebenso aber auch die #111. Dies ist einer der letzten Personenaufzüge mit Translog II Steuerung und Geschwindigkeiten von zwei Metern pro Sekunde.

Es sind aber auch alte Aufzüge auf meinem Kanal zu sehen. Zum Beispiel die #68, ein Personenaufzug von 1954 oder ein Lastenaufzug von 1941, das älteste Baujahr, das ich gefilmt habe:

 

Tipps gewünscht

Das Werk welches Aufzug-Filmers würden Sie weiterempfehlen?
Ich empfehle Videos von Raritäten, die andere YouTuber in ihrem Portfolio haben. Von diesen würde gern so viele wie möglich empfehlen. Doch das würde schnell das Format sprengen.

Gibt es Aufzüge, die Sie noch nicht gefilmt haben, aber gern mal vorstellen würden?
Ja, den bzw. die Aufzüge gibt oder gab es. Leider habe ich noch keinen getriebelosen Aufzug dokumentieren können. Diese wurden in Fernsehtürme, hohen Hotels oder in besondere Prestigebauten eingebaut. In meiner Kindheit hatte ich die Möglichkeit, mit den Aufzügen im Dresdner Fernsehturm mitzufahren. Leider hatte ich bisher keinen Erfolg, dies zum heutigen Tag zu wiederholen. Also bin ich weiter auf der Suche nach einem getriebelosen Aufzug aus DDR-Produktion und freue mich über einen entsprechenden Tipp.

Die weiteren Interviews der Reihe „Gefilmte Fahrt“ auf dem Senkrechtstarter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.