Das Auf und Ab der Woche vom 8. September

Was hoch steigt, kann tief fallen. Mal geht es ganz runter, mal steil hinauf. Und wer mit der BILD-Zeitung im Aufzug nach oben fährt… Nun, das wisst Ihr selbst. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wer in dieser Woche auf- und abgestiegen ist. Heute: Wahlkampf und Unbehagen im Fahrstuhl.

Aufsteiger: Im Fahrstuhl mit…  (SR 1)

Ja, es ist Bundestagswahl. Daran kommt auch das Saarland nicht vorbei und so schickt der Saarländische Rundfunk die Spitzenkandidaten des Landes in den Fahrstuhl. Dabei fällt einmal mehr auf, dass das kleinste Flächenland der Bundesrepublik mit gerade mal 1 Million Einwohner überproportional im Bundeskabinett vertreten ist. So müssen mit Kanzleramtsminister Peter Altmeier und Jusitzminister Heiko Mass gleich ein zwei politische Schwergewichte in die Kabine. Der politische Elevatorpitch erstreckt sich dann von Fragen nach dem Lieblingsessen bis zum Lieblingskoalitionspartner. Und dadurch dass eine Aufzugsfahrt in der Regel recht kurz ist, gestaltet sich das Ganze auch recht kurzweilig.
Hier geht’s zu den Videos auf SR.de.

Foto: Screenshot

Absteiger: Das Unbehagen fährt mit (Deutschlandfunk Nova)

Nach dem Unbehagen in der Kultur (Freud), dem Unbehagen der Geschlechter (Butler), dem Unbehagen der Moderne (Taylor) nun also das Ungehagen im Fahrstuhl (Deutschlandfunk Nova). Warum der Aufzug eigentlich das Fortbewegungsmittel mit dem schlechtesten Image sei, fragt der Beitrag und listet fünf Gründe auf: die Enge (kann man so sehen), die Fahrstuhlmusik (kann man auch anders sehen), den Penthouse-Aufzug (kann man sich nicht leisten), die Wartezeit (kann man verkürzen) und der Gestank (kann man vermeiden). Was dem Senkrechtstarter dabei Unbehagen bereitet, ist nicht der Fahrstuhl-Diss an sich, sondern vielmehr die geringe Fallhöhe, auf der sich das Ganze abspielt. Oder haben Sie „schon mal darüber nachgedacht, wofür das Stuhl in Fahrstuhl steht?“ Beim Deutschlandfunk Nova führt die Antwort direkt in die Kanalisation. Unser Absteiger der Woche.
Hier geht’s zum Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.