Gefilmte Fahrt: Elevators from Finland

Elevators from Finland: In Finnland heißen Aufzüge "Hissi".

In unserer Reihe „Gefilmte Fahrt“ stellen wir YouTubern, die Aufzüge filmen, fragen zu ihren Videos und ihrem Hobby. Hinter „Elevators from Finland“ steckt Valentin Lindén. Er wurde 1993 in Helsinki geboren und gehört zur Minderheit der Schwedisch sprechenden Finnen. Valentin ist ein Sprachtalent, spricht neben Schwedisch noch Russisch, Finnisch, Englisch und ein wenig Japanisch. Da wundert es nicht, dass er Sprachen studiert und sein Wissen als Lehrer weitergeben möchte. Außerdem ist er Musiker mit absolutem Gehör. Sein größtes Hobby ist aber das Filmen von Aufzügen.

Valentin, wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen YouTube-Channel zu Aufzügen anzulegen?
Als ich im September 2008 meinen Channel „Elevators from Finland“ anlegte, hatte ich zuvor nur wenig Erfahrung im Aufzugfilmen mit meinem Handy gesammelt. Ich war aber bereits in einem finnischen Fahrstuhl-Forum aktiv. Dort konnten Nutzer diskutieren und Bilder hochladen. „Elevators from Sweden“ postete dort sehr viel. Er veröffentlichte bereits seit 2006 auf YouTube Videos und selbst durch DieselDucy inspiriert worden. Und so kaufte ich mir eine bessere Kamera und begann, Videos von finnischen Fahrstühlen, später auch von Aufzügen in anderen Ländern, online zu stellen.

7.700 Follower hat der Kanal "Elevators from Finland".

7.700 Follower hat der Kanal „Elevators from Finland“.

Wie lange hat es gedauert, ehe Ihr Channel viele Follower bekam?
Es begann eher schleppend, zum einen, weil ich noch nicht viele Filme zusammen hatte, zum anderen, weil die Aufzug-Community noch nicht so groß war. Das hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Vor einem Jahr hatte ich noch 2.000 Abonnenten und acht Millionen Klicks. Inzwischen sind es rund 7.700 Abonnenten und 16,6 Millionen Klicks. Damit bin ich wohl der erfolgreichste Aufzug-Filmer Finnlands. Zum Erfolg meiner knapp 5.000 Videos hat sicher auch beigetragen, dass ich in meinen Filmen nicht mehr Schwedisch, sondern Englisch spreche. Und ich hoffe, dass den Zuschauern weltweit meine Videos gefallen. Dank meines Anteils an Werbeerlösen auf YouTube und meines Nebenjobs in einem Hotel bin ich in der glücklichen Lage, Reisen ins Ausland zu unternehmen und dort Aufzüge zu filmen.

Elevators from Finland beliebt in Nordeuropa

Wer sind Ihre Follower, kennen Sie einige von ihnen persönlich?
Der Kern besteht aus Freunden und Bekannten. Zum Großteil handelt es sich um andere Fahrstuhl-Fans und –Filmer, zum Teil auch um ÖPNV-Fans. Von meinen Abonnenten kenne ich nur wenige persönlich. Sie stammen vor allem aus Finnland und Skandinavien. Es gibt aber Ausnahmen aus anderen europäischen Ländern. Außerdem habe ich DieselDucy persönlich getroffen, als er im Juni diesen Jahres nach Finnland kam.

Die angesprochene Aufzug-Community ist groß, die Zahl der Filmer ebenso. Wie erklären Sie sich dieses Phänomen?
Über die Jahre sind immer mehr YouTube-Channels entstanden, und es haben sich in sozialen Netzwerken Gruppen zu verschiedenen Themen gebildet. Insofern ist die Aufzug-Community nur Teil eines größeren Trends. Die Filmer, die hinzugekommen sind, haben sich an denen orientiert, die bereits Videos veröffentlicht hatten. DieselDucy ist sicherlich für viele ein Vorbild, doch es gibt auch andere gute Filmer, die viel Zeit und Mühe in ihr Hobby stecken. Viele leiden wohl am Asperger-Syndroms oder an anderen Varianten des Autismus. Ich denke, dass die Mehrheit ein ziemlich normales Leben lebt und ein spezielles Hobby hat. Ich halte es für eine gute Entwicklung, dass sich Menschen mit ähnlichen Hobbys vernetzen und weiterhelfen.

Was macht für Sie persönlich den Reiz eines guten Aufzug-Videos aus?
Ein gutes Aufzug-Video enthält die wichtigsten Informationen zum Lift, zeigt Ausstattung und Besonderheiten. Es sollte auch nicht zu lang sein. Beim Filmen ist es wichtig, die Kamera ruhig zu halten und das Bild nicht zu verwackeln. Jeder Filmer hat seine eigenen Schwerpunkte, wie etwa den Schnitt, Ton oder den selbst gesprochenen Text. Mir fehlt leider die Zeit, um alle meine Videos aufwändig zu bearbeiten. Neben diesen grundsätzlichen Dingen verbessert es ein Aufzug-Video, wenn es einen guten Titel hat und Zusatzinformationen bietet. Sei es zum Aufzug, dem Gebäude oder anderen Aufzügen im Gebäude.

Hausmeister fragen

Wie entdecken Sie interessante Aufzüge?
Ich interessiere mich vor allem für alte Fahrstühle, filme gelegentlich aber auch moderne. Außerdem suche ich nach Besonderheiten, wie einer speziellen Ausstattung oder einem tollen Ausblick. Solche Aufzüge gibt es in Wohnhäusern, Bürogebäuden, Hotels oder auch Geschäftshäusern. Ich halte unterwegs immer Ausschau nach interessanten Objekten, doch ob ich fündig werde, hängt auch davon ab, in welchem Land ich mich befinde. In meinem Heimatland ist es kein Problem, alte Aufzüge zu finden, die noch ohne Kabinentür auskommen. In anderen Ländern ist das wegen geänderter Vorschriften und Modernisierungen schwieriger.

Wie schaffen Sie es, die Aufzüge benutzen zu können, die Sie filmen?
Das hängt stark davon ab, um was für ein Gebäude es sich handelt. Manche sind frei zugänglich, andere stark gesichert. In Finnland kommt man unter der Woche in die meisten Gebäude relativ leicht. Bei Bürogebäuden telefoniere ich manchmal vorher mit einem der Mieter und frage nach dem Aufzug. Oft zusammen mit Heritage Elevators. Bei Häusern, deren Haustür mit einem Code gesichert ist, warte ich manchmal, bis jemand hinausgeht und gehe dann hinein. Wenn ich die Nummer des Hausmeisters bekomme, rufe ich ihn an, besonders bei Frachtaufzügen, zu denen man oft einen Schlüssel benötigt. Wenn man im Gebäude ist, sollte man auf Fragen von anderen Menschen gefasst sein und ihnen freundlich antworten. In den meisten Fällen ist es dann problemlos möglich, den Aufzug zu filmen.

Beispiele und Empfehlungen

Welches Ihrer Videos gefällt Ihnen selbst am besten?
Eine Auswahl fällt mir schwer, weil ich so viele verschiedene Aufzüge in unterschiedlichen Ländern gefilmt habe. Für meine Favoriten bleibe ich bei Fahrstühlen aus Finnland:

Das Werk welches Aufzug-Filmers würden Sie weiterempfehlen?
Da sind zum einen die Filme meines Freundes Heritage Elevators, zum Beispiel über einen Schindler-Aufzug aus Hong Kong. Fintrans hat einige der schönsten alten Fahrstühle Finnlands dokumentiert, darunter einen Schindler-Aufzug von 1931 in Turku. Und ich muss noch einmal auf DieselDucy zurückkommen, der ein echter YouTube-Star ist und eine echte Persönlichkeit. Mir gefällt von seinen Filmen unter anderem das Video von seinem Finnland-Besuch, in dem er im Einkaufszentrum Aufzug fährt.

Gibt es Aufzüge, die Sie noch nicht gefilmt haben, aber gern mal vorstellen würden?
Die Liste ist lang: Im Zentrum von Helsinki würde ich gern den Aufzug im Sanoma-Verlagshaus filmen, außerdem den Paternoster für die Mitarbeiter im Stockmann-Kaufhaus und die Aufzüge im Parlamentsgebäude aus den 30er-Jahren. Auch in Deutschland, Österreich, Polen, Italien und Nordeuropa möchte ich weitere Aufzüge filmen. Und schließlich gibt es einige Länder auf meiner Liste, in denen ich noch nicht gewesen bin, etwa Ungarn, Tschechien, Belgien, Hong Kong, Island und die Schweiz.

Die weiteren Interviews der Reihe „Gefilmte Fahrt“ auf dem Senkrechtstarter

Please download the unedited English version here: Elevators_from_Finland_Engl_raw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.