Aufzug auf der Leinwand – die besten Szenen

Aufzug auf der Leinwand

Best of Senkrechtstarter: Fast 100 Folgen haben wir dem Aufzug auf der Leinwand gewidmet. Dabei wurde deutlich, wie vielseitig Regisseure den Fahrstuhl in Szene setzen. Als Ort des Grauens, Ort der Begegnung, als Ort zum Flirten und mehr oder einfach nur als Ort, an dem man Spaß haben kann. 

Insgesamt 92 Mal zeigten wir einen „Aufzug auf der Leinwand“ – mit bekannten Filmklassikern und abseitigen Geheimtipps, mit Superhelden und Volldeppen. Manch ein Schauspieler stieg gleich doppelt für uns in den Fahrstuhl: Etwa Ryan Gosling, der in Drive einen der berühmtesten, weil poetischsten Auftritte hinlegte und im späteren Werk The Nice Guys offenbarte, dass er München nicht kennt.

Aufzug auf der Leinwand

Aufzug auf der Leinwand: Jack Lemmon ist der Star.

Aufzug auf der Leinwand: Jack Lemmon ist der Star.

Auch Johnny Depp durfte mehrfach Aufzug fahren, als durchgeknallter Geschäftsmann Willy Wonka in Charlie und die Schokoladenfabrik sowie als durchgeknallter Gonzo-Journalist Hunter S. Thompson in Fear and Loathing in Las Vegas. Und Leonardo DiCaprio würdigten wir mehrfach, für Departed und Romeo + Julia. Seinen ersten Oscar bekam er leider jedoch erst später. In einem Jahrhundert, in dem es noch keinen modernen Aufzug gab, kletterte er statt in eine Kabine in ein totes Pferd. Muskelmann Arnold Schwarzenegger spielte sich doppelt auf unseren Blog, lustig in Twins – Zwillinge und schlagkräftig in Terminator 2. Grimassenschneider Will Ferrell kam ebenfalls auf zwei Auftritte (Buddy – Der Weihnachtself und A Night at the Roxbury).

Selbst wer die Welt retten will, muss mal Aufzug fahren. James Bond beweist das immer wieder, wir haben ihn gleich dreimal dabei gezeigt: In Gestalt von Sean Connery in Diamantenfieber, verkörpert von Daniel Craig in Ein Quantum Trost und Skyfall. Doch der ungekrönte König der Fahrstühle ist und bleibt Jack Lemmon. Nicht nur, dass er uns mit Manche mögen’s heiß und Das Appartement gleich zwei sehenswerte Aufzugszenen lieferte. Er wurde sogar in einem Fahrstuhl geboren, wie er in einem Interview verriet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.