Monat: Februar 2017

Fragen am laufenden Band: Die Stufen sind mir rille!

Wieso, weshalb, warum – so groß wie die Rolltreppen selbst sind auch die Fragen, die sich um sie ranken. Aber jeden Monat wird es eine weniger, denn unser Fahrtreppen-Experte Siny Thottakara beantwortet für den Senkrechtstarter die Fragen am laufenden Band. Dieses Mal: Warum haben die Stufen einer Rolltreppen eigentlich Rillen?

Weiterlesen

Ausstellung: Visionen einer Stadt in Skizzen

Kaum eine andere deutsche Stadt hat im Verlauf der vergangenen hundert Jahre so viele Wandlungen durchgemacht, wie Berlin. Von der Boomtown zur ausgebombten Reichshauptstadt, von der Frontstadt im kalten Krieg zur Hauptstadt des wiedervereinten Deutschlands. Die Stiftung Tchoban zeigt nun in Berlin, wie Architekten aus sieben Jahrzehnten die Aufbrüche und Brüche der Stadt in Architekturskizzen festgehalten und gestaltet haben.

Weiterlesen

Drei vor zehn vom 24. Februar: Neues aus der vertikalen Welt

Wohnhochhäuser boomen und werden immer grüner. Und das obwohl wir den Fahrstuhleffekt hinter uns gelassen und zur Rolltreppengesellschaft mutiert sind. Ach ja, Hundebesitzer sollten vorsorglich in die unteren Etagen ziehen.  Warum das alles so oder auch ganz anders ist, erfahren Sie hier. Wir halten Sie auf dem Laufenden über Neues aus der Branche, alles, was mit vertikaler Mobilität zu tun hat, und alles, was Sie getrost wieder vergessen können.

Weiterlesen

Aufzüge in aller Welt: Der älteste Aufzug der Schweiz

Am Hirschengraben 33b in Luzern befindet sich nicht nur der älteste Personenaufzug der Schweiz. Der Aufzug aus dem Jahr 1912 ist mutmaßlich der älteste Schindler-Aufzug der Welt, der heute noch in Betrieb ist. Nachdem unser Autor Beat Baumgartner in der vergangenen Woche die Geschichte vom „legendären Schindler-Lift Nummer 2“ neu erzählte, widmet er sich nun diesem Unikat.

Weiterlesen

Gedankengebäude: myPORT im Park-Tower

Der Park-Tower im schweizerischen Zug ist ein Wohnhochhaus, das vielleicht weniger durch sein Äußeres besticht als vielmehr durch seine inneren Qualitäten – durch eine hier erstmals eingesetzte Technologie, die etwa Türen, Garagen und Briefkästen automatisch öffnen lässt, sobald ein Bewohner sich nähert. Und auch der Aufzug ist immer schon da.

Weiterlesen