Monat: Januar 2017

Gefilmte Fahrt: Alexander Wedø über den Reiz von Aufzügen

Stop-Taste drücken im Schindler-Frachtaufzug

Die Liebe zu Aufzügen dürfte viele Leser des Senkrechtstarters miteinander verbinden. Doch nicht jeder geht so weit, Aufzüge zu filmen. Alexander Wedø ist Norweger und lebt im dänischen Aalborg. Seit 2007 betreibt er seinen YouTube-Channel Heritage Elevators, auf dem er regelmäßig Aufzüge vorstellt. Im Interview erklärt der 24-Jährige, wie er Teil der weltweiten Aufzug-Community wurde.

Weiterlesen

Seouler Großprojekt: Hochhäuser im Gangnam-Style

Leben, arbeiten und spielen im Gangnam-Style: Das niederländische Architekturbüro UNStudio plant gemeinsam mit den südkoreanischen Architekten von Heerim ein bestehendes Wohnviertel in Seoul neu. Der Kiez ist rund einen halben Quadratkilometer groß, umfasst 32 Hochäuser und bietet viel Platz für innovative Ideen. 

Weiterlesen

Drei vor zehn vom 27. Januar: Neues aus der vertikalen Welt

Während wir in Berlin auf den Aufzug warten und die Langsamkeit entdecken, fälschen die Chinesen unsere Rolltreppen. In Duisburg fährt gleich mal die ganze Stadt Fahrstuhl und in Stuttgart wird die Rolltreppe zur Treppe. Wir halten uns lieber an die alternativen Fakten und Sie auf dem Laufenden über Neues aus der Branche, alles, was mit vertikaler Mobilität zu tun hat, und alles, was Sie getrost wieder vergessen können.

Weiterlesen

#liftclip: Ein Eisbär fährt Fahrstuhl

Fahrstuhl-Prank, Fiktives, Reales und Banales – bei YouTube werden Aufzug und Fahrtreppe zum Star, und wir zeigen Euch in unserer Reihe #liftclip die besten Szenen. Dieses Mal „Ein Eisbär fährt Fahrstuhl“ aus der Reihe „Bernard Bear“. Der vom Pech verfolgte Eisbär versucht in der Folge „Aufzug“ vergeblich, einen Fahrstuhl zu benutzen. So ungeschickt und tappsig wie Bernard muss man erst einmal sein. Hmh, wäre Bernard nicht ein guter Name für das Eisbären-Junge im Berliner Tierpark? Noch bis zum 1. Februar können Vorschläge eingereicht werden.

Browsergame: Rush hour im Rushtower

Morgens, vor dem zweiten Kaffee, ist die Gesichtserkennung oft noch im Standby. „Kollege oder Lieferdienst?“, fragt sich so manch einer auf dem Weg ins Büro im Fahrstuhl. Tipp: Einfach mal freundlich nicken, das kann nicht verkehrt sein. Und: In der Mittagspause Rushtower spielen. Gesichter bekommt man bei dem kurzweiligen Browsergame auf der Website von „Bild der Frau“ zwar nicht zu sehen – aber das Sortieren der Mitarbeiterinnen nach Farben in den richtigen Aufzug trainiert wenigstens das Gedächtnis.

Gedränge vor dem Lift gilt es zu vermeiden

Aber den zweiten Kaffee sollte man sich vorher trotzdem gönnen. Kleckern die Damen zunächst auch recht spärlich ein, herrscht nach kurzer Zeit bereits ein ziemliches Gedränge am Fahrstuhl. Wer übers Klicken jetzt seine Arbeit vergisst, sollte nicht uns dafür die Schuld geben: Wer so verschlafen ins Büro kommt, wäre heute ohnehin nicht sonderlich produktiv gewesen….

Auf den Predigtstuhl: Die älteste Seilbahn der Welt

Während in Städten bei Schneetreiben regelmäßig ein Verkehrschaos ausbricht, sehnen die Skigebiete Neuschnee herbei. Doch die Zahl der Schneetage geht zurück, daher werden die Pisten mit Kunstschnee präpariert. Betroffen sind vor allem die Mittelgebirge, aber auch die Alpen. Der Liftbetrieb ist häufig ein Zuschussgeschäft. Zum Teil werden ganze Liftanlagen stillgelegt und abgebaut. In Bad Reichenhall ist das Skigebiet zwar stillgelegt, doch die Seilbahn fährt weiter. Seit mehr als 80 Jahren ist die Predigtstuhlbahn ganzjährig in Betrieb. Es handelt sich um die älteste im Original erhaltene Seilbahn.

Weiterlesen