Shanghai Tower als weltbestes Hochhaus geehrt

Dieser Preis geht unter die Haut: Der Shanghai Tower hat den „Best Tall Building Worldwide 2016“-Award gewonnen. Ausschlaggebend dafür war nicht zuletzt das innovative Fassadensystem, bei dem eine zusätzliche Glashaut die innere Fassade wie bei einer Thermoskanne isoliert. Und das Gebäude hält noch weitere Überaschungen parat.  

shanghaitower_ext-facade_cgensler

Das „Council on Tall Buildings and Urban Habitat“ (CTBUH) hat entschieden: Der Shanghai Tower ist das beste Hochhaus 2016. Und der „Rat für hohe Gebäude und städtischen Lebensraum“ ist nicht irgendwer. Seit 1969 stellt das in Chicago ansässige Gremium unter anderem die weltweit beachteten Kriterien für die Höhenmessung bei Wolkenkratzern auf. Seit 2001 vergibt es zudem den Preis, der innovationsfreudige Projekte ehrt. Im Shanghai Tower hat die Jury nun einen besonders würdigen Preisträger gefunden.

Geschwungene Fassade minimiert die Windlast

Das wohl auffälligste Merkmal des 632 Meter hohen Gebäudes ist seine geschwungene Fassade. Dabei handelt es sich indes nicht nur um ein gestalterisches Merkmal, sondern sie trägt aktiv zu einer besseren Umweltbilanz des Hochhauses bei. Denn, besser als eine starre Senkrechte ist diese Form dazu angetan, auftreffende Winde an der Fassade vorbeizuleiten. So soll die Windlast um bis zu 24 Prozent reduziert werden. Entsprechend haben die Planer am Material zur Stabilisierung der Megastruktur sparen können, was Baukosten, -zeit und den ökologischen Fußabdruck des Shanghai Towers deutlich senkte.

Vertikale Parks für Shanghais Bürger

shanghaitower_dwg-skygardendiagram_cgensler

Doch die vorgehängte Fassade erfüllt noch ein weiteren Zweck: Im Pufferraum zwischen ihr und der eigentlichen Hülle des Gebäudes entstehen derzeit Parks, die für die Einwohner Shanghais zugänglich sein werden. Diese Attrien, die sich zum Teil über mehrere Stockwerke erstrecken, sind darüber hinaus Teil des Belüftungssystems – das innovative Grün hinter der Fassade sorgt hier also im wahrsten Sinne für frischen Wind. Jury Mitglied und Council-Vorstand Antony Wood lobte insbesondere, dass die Planer wertvolle Grundfläche für die Schaffung sozialer Begegnungsräume opferten. So setzen die Entwickler die Schaffung lebenswerten Wohn- und Geschäftsraums über das bloße Gewinnstreben. Das Architekturbüro Gensler hat den Tower für die Shanghai Tower & Contruction Coorporation in den Jahren von 2009 bis 2015 realisiert. Es ist aktuell das höchste Gebäude Chinas und das zweithöchste der Welt. Unter anderem sind in dem Wolkenkratzer die derzeit schnellsten Aufzüge unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.