“Heutige Studenten werden die Städte von morgen planen.”

Zum zweiten Mal findet der Schindler Global Award (SGA) weltweit statt. Studierende sind dazu aufgerufen, Vorschläge zu Mobilitätskonzepten für die brasilianische Metropole São Paulo einzureichen. Thomas Oetterli, Vorstandsvorsitzender der Schindler Gruppe, erklärt im Interview, wie vertikale und horizontale Mobilität in modernen Metropolen wie São Paulo zusammenwachsen – und welche Herausforderungen das für Planer und Praktiker mit sich bringt.

Der Schindler Award wird seit 2003 verliehen und wurde 2015 erweitert, um den Studenten aus der ganzen Welt die Teilnahme zu ermöglichen. Warum ist dieser städtebauliche Wettbewerb wichtig für das Unternehmen?
EBIKON/LU, 16. SEPTEMBER 2014 - KONZERNLEITUNG SCHINDLER FUER GB'14: Thomas Oetterli, China Schindler Group. Portraits der Mitglieder Konzernleitung Schindler fuer Geschaeftsbericht Schindler, fotografiert im 7. Stock Schindler Management Ebikon. ths/Photo by: E.T.STUDHALTER / SCHINDLER www.studhalter.org / www.schindler.com

Thomas Oetterli wurde dieses jahr zum Vorstandsvorsitzenden der Schindler Group gewählt. Zuvor hatte er für den Konzern bereits zahlreiche Schlüsselpositionen auf verschiedenen Kontinenten inne. 
Foto: E.T.STUDHALTER / SCHINDLER

Heutige Studenten werden die Städte von morgen planen. Durch die Einbeziehung von Studenten aus der ganzen Welt in eine gemeinsame Aufgabe hoffen wir, dass sie Ideen austauschen, Erfahrungen sammeln und sich auf diese Weise für große Herausforderungen vorbereiten können. Unserer Meinung nach erreichen wir durch diese Wettbewerbsorganisation für zukünftige Städteplaner einen gegenseitigen Nutzen. Wir hoffen, dass sie bei diesem Wettbewerb vieles lernen können, und wissen, dass wir von ihnen lernen werden.

Die städtische Dimension dieser Auszeichnung ist für ein Unternehmen, das hauptsächlich durch Lösungskonzepte für die Mobilität in einem einzelnen Gebäude bekannt ist, ungewöhnlich. Wie schätzt das Unternehmen selbst die eigene Mitwirkung in dem größeren städtebaulichen Gebiet?

Aufzüge, Rolltreppen und Fahrsteige sind die Arbeitspferde der städtischen Mobilität. Man benutzt sie überall, nimmt sie aber nicht immer wahr. So wird ihre Rolle oft unterschätzt, aber ihre Auswirkung ist immens. Der Award ist für den gesamten städtischen Bereich vorgesehen, weil das das Umfeld für unsere Arbeit ist und gerade hier die größten Herausforderungen für die Gewährleistung der Mobilität für die permanent wachsende Bevölkerung unserer Städte liegen. Wir betrachten die Aufzüge fast wie eine Visitenkarte für ein Gebäude. In der städtischen Dimension betrachten wir die Bewegung der gesamten Bevölkerung und ihre Bedürfnisse an der vertikalen Mobilität, um herauszufinden, wie wir sie am besten bedienen.

Mit dem Fokus auf Mobilität, Zugänglichkeit und Nachhaltigkeit – ein breites Spektrum von Herausforderungen in einer Stadt, welchen Gewinn erwartet Schindler für Studenten durch diese Teilnahme?

Als wir den Schindler Award in 2003 gründeten, war das Jahr in Europa zum Jahr der Menschen mit Behinderungen erklärt worden, und wir richteten unsere Aufmerksamkeit eindeutig auf das Bewusstsein für allseitige Barrierefreiheit beim Planen. Als wir die Auszeichnung 2015 globalisierten, war diese Idee für jene Erkenntnis erweitert worden, dass die Bedeutung der zugänglichen, zukunftsfähigen Mobilität als eines der ausschlaggebenden Infrastrukturelemente im gesamten Architekturumfeld schnell wächst. Es ist offensichtlich, dass das wichtig für Schindler ist. Wir hoffen, dass die Studenten die Wirkung der Mobilität erkennen. Durch den Wettbewerb soll ein Wettbewerbsdialog für neue Ideen entstehen. Natürlich hoffen wir auch, dass die Studenten bei der Teilnahme an diesem Wettbewerb viel lernen und dabei auch Spaß haben werden.

Der Aufzug war der Schlüssel zur Schaffung von vertikalen Städten, und nun gibt es viele Diskussionen über die Dichte als Schlüsselfaktor in, aus allen Gesichtspunkten – von sozial bis nachhaltig – erstrebenswerten städtischen Bedingungen. Welche Entwicklungen sieht Schindler für den Zusammenhang zwischen der vertikalen Dichte und vertikalen Beförderung in Zukunft?

Wir haben immer unseren Fokus auf die Zukunftsfähigkeit gerichtet. Jeder weiß, dass dieses Wort nicht spezifisch sein kann, wir müssten aber uns sehr präzise ausdrücken, was wir damit meinten. Aufzüge sind Gebäudeanlagen, deren Energieverbrauch präzise gemessen wird: von der Herstellung, Lieferung zur Montage bis zum Betrieb. Der geringere Energieverbrauch hängt mit der Aufrechterhaltbarkeit in jedem Punkt dieser Kette zusammen. Die sozialen Auswirkungen der Aufzüge interessieren uns auch. Ohne Aufzüge hätten wir keine Städte oder sehr dicht besiedelte Stadtgebiete. Sie änderten grundlegend das Leben der Menschen, indem sie die Existenz von hohen Gebäuden ermöglichten. Solche Technologien wie Aufzüge oder, zum Beispiel, die Glasfaserkabel werden oft übersehen oder als selbstverständlich betrachtet, sie sind aber die stillen Helden unserer modernen Städte – ohne sie gäbe es keine dicht besiedelte, globale Welt.

Die Darbietungen von Architekten und Künstlervisionen, die weltweit in Städten zu sehen sind, sind meistens atemberaubend und futuristisch, mit Türmen bis zum Himmel oder massiven unterirdischen öffentlichen Bereichen, die sich in Parks verwandeln. Wie verbindet die Mobilität die Schichten einer Stadt?

Mir gefallen diese Darbietungen, sie stellen eine futuristische Vorstellung der zukünftigen Städte dar und sind Projektionen unserer heutigen Realität! Sie haben etwas sehr Aufregendes in sich. Genau das bedeutet das globale Wachstum: es gibt keinen Markt, den ich als “größten” genau lokalisieren kann. Manche Länder, wie China, sind in Hinblick auf städtebauliche Entwicklung groß, während in einigen anderen Märkten die größten und wichtigsten Aspekte mit dem Tempo der Innovationen oder des Ersatzes von alten Systemen durch moderne verbunden sind.

Welche zukünftige Tendenzen oder Innovationen in der vertikalen Mobilität sehen Sie als Fortsetzung der Urbanisierung? Welche können spezifisch für Brasilien sein?

Brasilien ist einer unserer wichtigsten Märkte, zum Teil auch, weil durch die Dichte in der Stadt die Errichtung von zahlreichen mehrstöckigen Gebäuden notwendig ist. Genau daran denken die Menschen beim Gedanken an eine moderne, belebte Stadt. Wir schenken unsere Aufmerksamkeit aber auch einfacheren Aufgaben. Der Innovationendruck betrifft nicht nur die technischen Aspekte der Aufzüge, d. h. die Materialen und Anlagen, die die Geschwindigkeit und Reichweite von Aufzugsanlagen bestimmen, sondern auch die Verkehrssteuerung, d. h. die Bewegungen der Menschen durch ein Gebäude. Hierbei hat Schindler in den 1980er Jahren Pionierarbeit geleistet, und auch heute beobachten wir die Bewegungen der Menschen im gesamten Stadtgebiet mit einer ähnlichen Logik.

Der Ort des ersten Schindler Global Awards war Shenzhen und der aktuelle Wettbewerb ist in São Paulo. Daran nehmen Studenten aus der ganzen Welt teil. Warum ist diese Art der internationalen Aufmerksamkeit wichtig?

Schindler ist seit mehr als 100 Jahren ein internationales Unternehmen. Die angewandte Architektur wird immer globaler. Studenten an die Realitäten des weltweiten Geschäfts heranzuführen bedeutet, dass sie mit den Herausforderungen außerhalb ihres täglichen Lebens vertraut werden und diese berücksichtigen lernen. Dies ist wichtig, weil die Welt immer stärker zusammenwächst.

Welche Rolle und Aufgaben kann die vertikale Mobilität am Ort des Wettbewerbs, in São Paulo, haben?

Wir sehen die vertikale Mobilität als etwas ebenso Wichtiges für die Stadt wie die horizontale Mobilität. Es ist wichtig, wo diese beiden Hauptrichtungen der Mobilität zusammen kommen. Damit sind alle Bereiche gemeint: von der Lobby eines Bürogebäudes bis zum Zwischengeschoss einer öffentlichen Durchfahrtsstation. Das alles liegt im öffentlichen Raum. Das Gelände von CEAGESP und die Umgebung kann ein Teil eines neuen Ansatzes in vertikalen und horizontalen Verbindungen in São Paulo werden. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie die Studenten den öffentlichen Raum betrachten – als ein unentbehrlicher Bestandteil der Infrastruktur oder ermöglicht durch die Infrastruktur. Die Lage bietet eine einzigartige Gelegenheit, eine große Fläche in der Mitte einer dicht besiedelten Stadt zu planen. Das ist sehr interessant.

Gibt es allgemeine Ratschläge, die Sie den Studenten geben möchten, die 2017 an diesem Wettbewerb teilnehmen werden?

Ich bin kein Designer, aber ich kann sagen, dass die besten Projekte des Awards 2015 diejenigen waren, bei denen die Studenten sich mit der Herausforderung in ihrer Gesamtheit beschäftigt hatten, danach aber ihren Fokus auf bestimmte Ideen gerichtet hatten. Teamwork ist auch eine gute Sache. Alle Studenten werden ihre Ziele erreichen, wenn sie in ihrem Berufsleben in Teams arbeiten. Unsere Auszeichnung bietet eine perfekte Möglichkeit dafür.

Das Interview führte das Award Comittee.

Die Anmeldung ist noch bis zum 16. Dezember auf der Website des Schindler Global Award möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.