Das sind die fünf Finalisten des Hochhauspreises 2016

Alle zwei Jahre lobt die Stadt Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Architekturmuseum und der DekaBank den International Highrise Award aus. Jetzt wurden die fünf Teilnehmer der Finalrunde des Wettbewerbs 2016 bekanntgegeben – darunter das höchste reine Wohngebäude der Welt und ein Hochhaus, das kaum Spuren in der Skyline hinterlässt.

Aus 30 Bauprojekten, die höher als 100 Meter sind und in den vergangenen Jahren zwei Jahren fertig gestellt wurden, hat die hochkarätig besetzte Jury des International Highrise Awards am 16. September die fünf besten für die Endrunde nominiert. Aus dem Rennen sind damit so prominente Projekte wie der Neubau der Europäischen Zentral Bank des Architektenkollektivs Coop Himmelb(l)au oder das  World Trade Center Abu Dhabi des Londoner Büros Foster + Partners. Aber auch unter den verbleibenden gibt es natürlich illustre Namen wie den Pritzkerpreisträger Fumihiko Maki oder das innovationsfreudige Architekturbüro WOHA aus Singapur. Senkrechtstarter zeigt die fünf heißen Anwärter auf den International Highrise Award 2016 im Überblick:

Maki_Associates_4WTC_c_TECTONIC_w

Foto: © Maki & Associates, TECTONIC

Four World Trade Center, New York
Architekten: Maki & Associates, Tokio/Japan
Bauherr: Silverstein Properties
Funktion: Büros, Einzelhandel
Höhe: 298 m
Fertigstellung: November 2013
Standort: New York NY/USA

Schlicht, scharfkantig und dank der verspiegelten Fassade in der Skyline New Yorks von Weitem kaum auszumachen ist die minimalistische Gebäudeskulptur aus der Feder des japanischen Stararchitekten Fumihiko Maki. Das Gebäude ist Teil der Wiederbebauung des World Trade Center-Areals und befindet sich am südöstlichen Rand des Ground Zero. „Dem emotional aufgeladenen Ort wird durch die leise Präsenz des Gebäudes sensibel entsprochen“, befindet die Jury. Außerdem lobt sie die ungewöhnliche hohe Qualität der baulichen Ausführung bis ins Detail, sie ließe die „meisterhafte Handschrift des Architekten deutlich werden.“

 

Vinoly_432ParkAve_CourtesyCIMGroup_c_DBOX_1_w

Foto: © Viñoly, DBOX

432 Park Avenue, New York
Architekten: Viñoly, New York NY/USA
Bauherr: CIM Group, Macklowe Properties
Funktion: Wohnen
Höhe: 426 m
Fertigstellung: April 2016
Standort: New York NY/USA

Stetig steigt der Quadratmeterpreis für Bauland in New York – und zwingt damit die Architekten, immer schmalere Gebäude in immer höhere Höhen zu treiben. 432 Park Avenue ist der siebte Turm jenseit der 300-Meter-Marke in der  Millionenmetropole. Seine streng gerasterte Fassade, gepaart mit den reichlichen paar Meter extra machen ihm zum „Prototyp und Sinnbild der Superslims“, so die Jury. Mit 426 Metern Höhe ist er zudem das derzeit höchste reine Wohngebäude der Welt.

 

Safdie_Architects_SkyHabitat_c_EdwardHendricks_1_w

Foto: © Safdie Architects, Edward Hendricks

Sky Habitat, Singapur
Architekten: Safdie Architects, Somerville/USA
Bauherr: CapitaLand Residential Group
Funktion: Wohnen
Höhe: 133 m
Fertigstellung: April 2015
Standort: Singapur

Grün, großzügig und felxibel – so präsentieren sich die Sky Habitats von Safdie Architects. 509 Einheiten stapeln sich in den beiden, auf drei Ebenen mit bepflanzten Brücken verbundenen Wohntürmen auf eine Höhe von 133 Metern. „Durch die Höhenverlagerung von Gärten, Terrassen und Wegen wird den Bewohnern das Gefühl eines vertikalen Dorfs vermittelt“, urteil die Jury. Optimale Durchlüftung, viel Tageslicht für alle Bewohner sowie mindestens einen Balkon pro Einheit zeigten, dass die Architekten zuallerst an die Bewohner gedacht haben – trotz des „ersten Eindrucks von Maßstabslosigkeit“.

WOHA_Architects_SkyVille_Dawson_c_PatrickBingham-Hall_w

Foto: © WOHA Architects, Patrick Bingham-Hall

SkyVille@Dawson, Singapur
Architekten: WOHA Architects, Singapur
Bauherr: Housing and Development Board Singapore
Funktion: Wohnen
Höhe: 148 m
Fertigstellung: Dezember 2015
Standort: Singapur

Sky und Singapur? Das hatten wir doch schon. Für dieses Wohnhochhaus zeichnet jedoch das ortsansässige Architekturbüro WOHA verantwortlich. Das hat die geforderten 960 Woheinheiten auf 12 mal 80 heruntergebrochen und die Verkehrsflächen wie Flure und Aufgänge nach außen verlegt, um Begegnungszonen für die Bewohner zu schaffen. Zur Förderung der Gemeinschaft gibt es zudem Einkaufsmöglichkeiten, Sport- und Spielplätze sowie ein Café und begrünte Gartendächer. Für die Jury „verkörpert SkyVille@Dawson einen innovativen und interessanten Prototyp für eine hochverdichtende megastructure mit hoher Wohn- und Lebensqualität“.

 

BjarkeIngelsGroup_VIA57West_c_NicLehoux_2_w

Foto: © Bjarke Ingels Group, Nic Lehoux

VIA 57 West, New York
Architekten: Bjarke Ingels Group (BIG), Kopenhagen/Dänemark
Bauherr: The Durst Organization
Funktion: Wohnen
Höhe: 142 m
Fertigstellung: Februar 2016
Standort: New York NY/USA

Noch einmal New York, jedoch eine Nummer kleiner: Die Wohnskulptur von BIG entstand in unmittelbarer Nachbarschaft eines weiteren Hochhauses des gleichen Entwicklers. Um den Bewohnern dort nicht den Ausblick auf den Hudson Rriver zu verstellen, duckt sich der Neubau zu einem Zwitter zwischen Hochhaus und europäischer Blockrandbebauung. Highlights sind der begrünte Innenhof sowie der Wasserblick für fast alle der 709 Parteien. „Das Schaffen von solchen naturnahen Ruhezonen in immer dichter werdenden Metropolen ist eine der Herausforderungen in der Stadtplanung und immer häufiger Bestandteil zeitgemäßer Hochhausarchitektur“, lobt die Jury.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.