Geschäftsidee im Elevator Pitch: Helfen mit DoMeAFavour

Helfen macht glücklich, da sind sich die Macher der App DoMeAFavour sicher. Mit ihrem “Netzwerk der netten Leute” wollen sie Menschen zusammenführen, die Hilfe brauchen. Till Tolkemitt erklärt in unserem wöchentlichen Elevator Pitch, wie das Ganze genau funktioniert. 

Elevator Pitch mit Till Tolkemitt:

Till Tolkemitt und Axel Sven Springer von DoMeAFavour

Till Tolkemitt und Axel Sven Springer von DoMeAFavour

Wer seid ihr?

Unser Start-up heißt AS Berlin Applications, und wir sitzen – wie der Name schon sagt – in Berlin. Wir sind ein App-Verlag, und die erste App, die wir auf den Markt gebracht haben, heißt DoMeAFavour.

Welches Problem hat euch auf die Idee für DoMeAFavour gebracht?

Anlass war ein klassischer Fall, wo wir mal Hilfe von fremden Leuten brauchten. Da wurde eine Jacke vergessen in einer anderen Stadt, und dann war die Idee, über das Smartphone jemanden zu finden, der die mal eben mitbringt. Das gab’s noch nicht, und dann haben wir die Idee entwickelt von DoMeAFavour. DoMeAFavour ist das Netzwerk der netten Leute. Da treffen Leute aufeinander, die sich gegenseitig helfen. Jeder braucht mal Hilfe im normalen Leben, und jeder hilft aber auch ganz gerne. Und alles ist ja heutzutage digital zu organisieren. Nur so die kleine Hilfe zwischendurch, oder vielleicht auch mal die große Hilfe, die wir manchmal brauchen, wenn wir in Not sind, oder für Menschen, die in Not sind, die konnte man bis jetzt noch nicht digital organisieren.

Wie funktioniert DoMeAFavour?

Jeder kann mitmachen bei DoMeAFavour. Man muss sich aber registrieren und kann dann seinen Favour – das ist ein Hilfsgesuch oder auch ein Hilfsangebot – eintragen in die Liste oder Karte. Man kann sich dann umschauen, was in der eigenen Umgebung so los ist. Wenn man sich gegenseitig hilft, kann man über eine Chat-Funktion miteinander in Verbindung treten und sich zum Beispiel in der realen Welt verabreden. Wenn zum Beispiel eine Umzugshilfe gesucht ist oder jemand einen Reifen flicken soll oder dergleichen, geht man ja in die reale Welt. Anschließend kann man sich sogenannte Favour-Herzen geben. Es gibt also so ein bisschen so ein Reputations- und Bewertungssystem, sodass man sieht, dass derjenige oder diejenige, mit dem man da in Kontakt tritt, auch schon andere Dinge getan hat und dabei gut ankam. Man kann auch gucken, was da getan wurde.

Was soll DoMeAFavour erreichen?

Helfen verbindet, und DoMeAFavour will alle Menschen über Helfen verbinden.

Was brauche ich für DoMeAFavour – und wie viel kostet mich das Ganze?

Die App funktioniert sowohl auf Apple-Produkten als auch mit dem Android-Betriebssystem, ist also im App Store erhältlich oder bei Google Play. Zum Preis kann ich ganz klar sagen: Die App ist umsonst und bleibt umsonst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.