Drei vor zehn vom 12.02.16: Neues aus der vertikalen Welt

Lokalredaktion testet Aufzug, rollende Bürgersteige in Zürich und Hollywood-Stars in der Kiste: Mit den News der Woche halten wir Sie auf dem Laufenden über Innovationen, Neues aus der Branche und alles, was mit vertikaler Mobilität zu tun hat.

Heidenheimer Zeitung testet die neuen Aufzüge am Bahnhof

Die Redakteure der Heidenheimer Zeitung konnten gar nicht glauben, dass die neuen Aufzüge am Bahnhof jetzt laufen. Immerhin musste die Inbetriebnahme aufgrund eines defekten Steuerteils verschoben werden. Aber wozu auf einer Information aus zweiter Hand vertrauen, wenn man doch mit eigener Hand den Aufzug rufen kann. Also ließ es sich die gewissenhafte Lokalredaktion nicht nehmen, sich vom fehlerfreien Betrieb der Bahnhofslifte zu überzeugen und stieg ein zur Testfahrt. Was die Redakteure dann erlebten, hielten sie im Video fest. Aber wie das nun mal so ist, wenn der Aufzug funktioniert: es gibt nicht viel zu berichten.
Mehr dazu auf swp.de.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Tages-Anzeiger (Zürich) über Rollbänder und -treppen als Verkehrsmittel

Es gibt sie in Barcelona, Neapel oder Toledo. Und wenn es nach dem Willen des Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger geht, bald auch in Zürich: Freiluftrolltreppen und -fahrsteige zur besseren Erschliessung ganzer Stadt-Quartiere. Wie sinnvoll es ist, den Bürgersteig „ins Rollen“ zu bringen, darüber gibt es geteilte Meinungen. Während der vom Tages-Anzeiger zitierte Verkehrsexperte Ulrich Weidmann das für einen, nun ja, „interessanten Ansatz“ hält, um die Straßenbahn zu entlasten, macht Schindler-Sprecher Florian Meier den Aspekt der „Gesundheitsförderung“ geltend, der wohl „in einschlägigen Foren“ rege diskutiert würde. Und ob es der Gesundheit förderlich ist, befördert zu werden, ist doch eine Frage, die uns alle sehr bewegt.
Mehr dazu unter tagesanzeiger.ch.

Berliner Zeitung steigt mit Charlize Theron in die Kiste

Alle Berliner kennen diese Situation: Es ist Berlinale und man läuft ständig Gefahr, Hollywood-Stars und Sternchen aus Film und Fernsehen in die Arme zu laufen. Für die meisten Berliner stellt das kein Problem dar, da sie sowieso andauernd Menschen begegnen, die prominent und hipp sind, schon allein, weil diese Stadt so prominent und hipp ist. So ist es auch kein Wunder, dass Tobias Miller, Wirtschaftsressortleiter der Berliner Zeitung, es zuerst gar nicht merkte, dass er mit Charlize Theron in den Aufzug gestiegen war. Wenigstens verhielt er sich dann so „wie alle Berliner in so einer Situation: total souverän.“
Mehr dazu unter berliner-zeitung.de.

Prominent ignoriert: Aufzug mit Handicap

Die Neue Westfälische (Bielefeld) muss natürlich dabei sein, wenn der allererste Hotel-Golf-Cup in Bad Oeynhausen stattfindet. Der Senkrechtstarter ignoriert Golfveranstaltungen seit jeher beflissentlich – spielen sie sich doch vor allem in der Horizontalen ab. Dieses Mal machen wir allerdings eine Ausnahme, denn eines der achtzehn Löcher, die zu dieser außergewöhnlichen Golfveranstaltung im Haus des Hotel Mercure verteilt waren, befand sich – wie man an dieser Stelle leicht erraten könnte – im Aufzug des Hotels. Bevor die Golfer also einlochen konnten, mussten sie den Aufzug rufen.
Die Geschichte dazu gibt es unter nw.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.