Ausstellung in München: „SOM – The Engineering of Architecture“

© SOM Skidmore, Owings & MerrillFoto: SOM Skidmore, Owings & Merrill

Sie zählen zu den größten Architekturbüros der Welt und feiern in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag: An Skidmore, Owings and Merrill (SOM) kommt nicht vorbei, wer sich mit vertikalem Bauen beschäftigt. Von den zehn höchsten Gebäuden der Welt wurden allein vier von den Architekten jenes Büros erschaffen, das 1936 in Chicago gegründet wurde.

John Hancock Center © Wikimedia Commons/E.Kvelland

John Hancock Center © Wikimedia Commons/E.Kvelland

Genau dort wurde 1974 auch der Sears Tower eröffnet, vor einigen Jahren in Willis Tower umbenannt. Der Turm mit der charakteristischen schwarzen Aluminium-Fassade, 108 Etagen und 104 Aufzügen trug vom Jahr seiner Fertigstellung bis 1998 den Titel „Höchstes Gebäude der Welt“. Dieselben beiden Architekten von SOM, Bruce J. Graham und Fazlur Khan, hatten zuvor schon das John Hancock Center entworfen – ebenfalls in Chicago. Das Gebäude war einer der ersten größeren Wolkenkratzer, der auch Wohnungen beherbergte.

Auch heute noch ist Skidmore, Owings and Merrill tonangebend im Hochhausbau. Der Burj Khalifa in Dubai, seit 2008 höchstes Gebäude der Welt, stammt genauso von einem SOM-Architekten wie das One World Trade Center in New York City. Und weitere Projekte auf der ganzen Welt sind in Planung – von den USA über Großbritannien, Österreich und Indien bis nach China.

Amerikanisches Generalkonsulat © Wikimedia Commons/Wiegels

Amerikanisches Generalkonsulat © Wikimedia Commons/Wiegels

In Deutschland haben die Könige der Supertalls nur einige vergleichsweise niedrige Bauten zu verantworten, etwa eine Wohnanlage in Bremen oder das Amerikanische Generalkonsulat in Düsseldorf – beides aus den 1950er-Jahren. Dass trotzdem eine Münchner Ausstellung die Werke des Büros würdigt, indem sie Modelle und Skizzen zeigt, liegt auch an dem jüngst in der Reihe DETAIL Engineering erschienenen Band über SOM.

Mehr Infos samt Fotos der Ausstellung gibt es unter archdaily.com und abendzeitung-muenchen.de, einen Radiobeitrag unter br.de.

Die Ausstellung „Skidmore, Owings & Merrill – The Engineering of Architecture“ ist noch bis zum 04. März in der Architekturgalerie München zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch 09.30–19 Uhr, Donnerstag und Freitag 09.30 bis 19.30 Uhr und Samstag 09:30 bis 18 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.