Aufzug auf der Leinwand: Twins – Zwillinge

Tatort des Grauens, Platz für Erotik: Wenn auf der Kinoleinwand Menschen in einen Aufzug steigen, ändert sich so einiges. Wir zeigen die besten Fahrstuhlszenen der Filmgeschichte. Diesmal: schlagkräftige Bruderliebe.

Im Jahr 1962 arbeitete irgendwo im US-Bundesstaat New Jersey der 1,52 Meter kleine, jüngste Sohn einer italienischen Arbeiterfamilie als Kosmetiker im Friseursalon seiner Schwester mit. Warum das erzählenswert ist? Weil der damals 18-Jährige kurz darauf eine Schauspielschule in Manhattan besuchen und schließlich zum Komödien-Star in Hollywood avancieren sollte. Sein Name: Danny DeVito. Die geringe Körpergröße war dabei anfangs noch hinderlich. Nur Gnome und wunderliche Käuze durfte DeVito spielen, in Einer flog über das Kuckucksnest, seinem ersten großen Erfolg, mimte er immerhin mal einen Schizophrenen. Doch DeVito setzte sich bald durch in der Traumfabrik, auch wegen eines berühmten Freundes: Während des Schauspielstudiums wohnte er mit Michael Douglas zusammen, mit dem er später einige Male gemeinsam vor der Kamera stand. Auch wenn DeVito immer noch regelmäßig auf der Kinoleinwand auftaucht, ist es doch merklich ruhiger um ihn geworden. Keine Frage: Seine große Zeit waren die 80er- und 90er-Jahre.

Worum geht’s in Twins – Zwillinge?
Die Zwillinge Julius (Arnold Schwarzenegger) und Benedict (Danny DeVito) sind das Ergebnis eines genetischen Experiments, bei dem der Versuch unternommen wurde, das perfekte Kind zu zeugen. So ist Julius nicht nur mit überdurchschnittlicher Intelligenz gesegnet, sondern besitzt auch noch eine erstaunliche Physis, wohingegen sein Bruder – ein versehntliches Nebenprodukt des Experimentes – zu einem untersetzten Kleinkriminellen geworden ist. Da es sich um ein geheimes Experiment handelte, wurden die Brüder nicht von der Existenz des jeweils anderen unterrichtet. Als Julius nach Jahren erfährt, dass er einen Zwillingsbruder hat, macht er sich sofort auf den Weg nach Los Angeles, um seinen Bruder zu suchen. (Quelle: filmstarts.de)

Worum geht’s im Fahrstuhl?
Arnie und Danny in ihren gewohnten Rollen: Während der Kleine die Schläge einsteckt, teilt der Große sie aus. Dass die beiden Ungleichen Zwillingsbrüder sind, mag der Angreifer mit dem fehlenden Respekt für Logik nicht einsehen – und so landet er schließlich schmerzhaft im Aufzug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.