Aufzug auf der Leinwand: Der Bürotrottel

Tatort des Grauens, Platz für Erotik: Wenn auf der Kinoleinwand Menschen in einen Aufzug steigen, ändert sich so einiges. Wir zeigen die besten Fahrstuhlszenen der Filmgeschichte. Diesmal: Enge und Gedränge.

Oscars, Golden Globes, Sterne auf dem Hollywood Walk of Fame: Ein Schauspieler kann heutzutage viel gewinnen und erreichen – dem Komiker Gerald „Jerry“ Lewis wurde 1999 allerdings eine ganz spezielle Ehre zuteil. Seit jenem Jahr trägt der Asteroid (11548) des inneren Hauptgürtels den Beinamen „Jerrylewis“. Grund für diese besondere Würdigung war weniger das künstlerische Schaffen des heute 89-jährigen US-Amerikaners, sondern vielmehr dessen jahrzehntelanges Engagement für die Muscular Dystrophy Association, eine Organisation, die sich für jene einsetzt, die unter der Krankheit Muskeldystrophie leiden.
Seine humanitären Verdienste bescherten Lewis übrigens auch einen späten (Ehren-)Oscar. Die Auszeichnung, für die er mit seinen Slapstick-Komödien nie nominiert gewesen war, erhielt er 2009 in Gestalt des Jean Hersholt Humanitarian Award. Witz im Film und Verantwortungsbewusstsein im Leben: eine gute Mischung.

Worum geht’s in Der Bürotrottel (1961)?

Das Filmstudio Paramutual Pictures hat ein großes Problem, denn trotz vieler erfolgreicher Filme macht das Unternehmen konstant Verluste. Firmenchef Tom Paramutual (Brian Donlevy) beschließt daher, die Ausgaben seiner Filmproduzenten und -regisseure etwas intensiver beobachten zu lassen. Aus diesem Grunde engagiert er den leicht unbeholfenen Plakatkleber Morty Tashman (Jerry Lewis) als Bürospion. Morty soll die seltsamen Vorgänge genauer unter die Lupe nehmen. Erst zu spät merkt Tom Paramutual, dass Morty mehr Chaos anrichtet, als aufklärt. (Quelle: filmstarts.de)

Worum geht’s im Fahrstuhl?

Zu Zeiten, als das Rauchen im Aufzug noch erlaubt war, bekam Enge in der Kabine eine ganz andere olfaktorische Dimension. Auch Morty alias Jerry Lewis könnte davon ein Liedchen trällern, der dicke Qualm eines unbeirrbaren Zigarrenfreundes macht ihm zusehends zu schaffen. Dass eine blonde Dame mit Kaugummi allerdings keine geringere Gefahr darstellt, muss er schon bald erfahren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.