In Lausanne entsteht das erste bewaldete Hochhaus der Schweiz

Mehr als 100 Pflanzen sollen ein neues Hochhaus am Genfersee verschönern, für gute Luft und ein besseres Klima sorgen. Der Architekt ist kein Unbekannter, sein „Bosco Verticale“ in Mailand wurde 2014 mit dem International Highrise Award prämiert. 

© stefanoboeriarchitetti.net

© stefanoboeriarchitetti.net

Stefano Boeri bleibt mit seinem neuesten Entwurf dem bewaldeten Hochhaus treu – und schickt sich an, endgültig zum „Meister des grünen Bauens“ aufzusteigen. Bekannt wurde der italienische Architekt mit seinem Bosco Verticale, einem „vertikalen Wald“ mitten in Mailand. Die beiden Wohnhochhäuser, die im vergangenen Jahr fertiggestellt wurden, sind an ihren äußeren Seiten über und über mit Bäumen, Sträuchern und Hecken bedeckt. Im November 2014 gab es für so viel Innovation den Internationalen Hochhaus Preis, vor wenigen Tagen wurde der Bosco Verticale zudem vom CTBUH zum weltweit besten Hochhaus 2015 gekürt.

Der nächste Streich von Boeri erinnert nun extrem stark an dessen prämiertes Werk: In Chavannes-près-Renens, einem Vorort des Schweizer Stadt Lausanne, soll der Tour des Cèdres entstehen, der „Turm der Zedern“. 117 Meter hoch soll das 35-stöckige Wohn- und Bürogebäude werden und mit mehr als 100 Pflanzen und Bäumen bewachsen sein, neben Zedern sind Eiche und Ahorn auf den Terrassen des Turms geplant. Ein Selbstbewässerungssystem soll mit Regenwasser die Versorgung der Pflanzen sichern, die Bäume werden in riesige Blumentöpfe gesetzt. Die Wohnungen selbst seien für den gehobenen Mittelstand gedacht, heißt es von den Bauunternehmern, die rund 185 Millionen Euro investieren.

© stefanoboeriarchitetti.net

© stefanoboeriarchitetti.net

Gebaute Nachhaltigkeit

Neben einem eindrucksvollen Anblick wird der Wohnturm noch andere Vorzüge bieten, das Grün soll sowohl CO2 absorbieren und Sauerstoff produzieren als auch Feinstaub bekämpfen. Durch Solarpanele am Gebäude wird das Hochhaus selbst Energie erzeugen, zudem ist eine Anlage zur Regenwasseraufbereitung geplant.

In etwa einem Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen, nach der Fertigstellung wird der Tour des Cèdres das höchste Gebäude der französischsprachigen Schweiz sein – und vom Panoramarestaurant auf dem Dach einen imposanten Blick über den Genfersee ermöglichen.

Mehr dazu unter ingenieur.de, trendsderzukunft.de und watson.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.