Geschäftsidee im Elevator Pitch: Meeting-App miitya

Einen Geschäftspartner knapp verpasst? Das soll in Zukunft nicht mehr passieren, wenn es nach einem Münchner Start-up geht. Die App miitya soll Verabredungen erleichtern. Johannes Woll von Social Event erklärt in unserem Elevator Pitch, wie das Ganze genau funktioniert.

Elevator Pitch: Johannes Woll

 

Wer seid ihr?

Wir sind ein Münchner Start-up. Mein Kollege Roland Oehen-Kanzow ist ausgebildeter Wirtschaftsinformatiker, beschäftigt sich seit vielen, vielen Jahren intensiv mit Software-Entwicklung. Und mein Name ist Johannes Woll, ich habe Philosophie, Arbeits- und Organisationspychologie studiert und in und für Medienhäuser, Agenturen, Corporate Publisher gearbeitet – in den letzten Jahren als Strategie- und Kommunikationsberater. Unser Start-up heißt Social Event und unser Flagschiff ist die App miitya, die seit vergangener Woche über die Shops verfügbar ist.

Welches Problem hat euch auf die Idee für miitya gebracht?

Im Geschäftskontext kennen wir das alle: Wir haben wieder einen Geschäftspartner knapp verpasst, sind zu spät zu einem Termin gekommen, haben die Zeit zwischen zwei Terminen nicht optimal nutzen können. Wir haben alle so oft den Effekt, dass wir sagen: Hätte ich gewusst, dass mein Geschäftskollege auch an diesem Termin da war, dann hätten wir uns eigentlich treffen müssen. Und deswegen sagen wir sehr selbstbewusst: Google steht für Suchen, Facebook steht für Teilen, WhatsApp steht für Chatten und unsere App miitya steht für Treffen.

Wie funktioniert miitya?

miitya zeigt dem Nutzer seine persönlichen Kontakte in seiner Nähe. Persönliche Kontakte sind die Kontakte, die er in seinem Adressbuch verwaltet. Er kann mit ihnen ohne Medienbruch kommunizieren, sich mit ihnen verabreden und sie effizient treffen. miitya empfiehlt dabei dem Anwender aber auch andere Nutzer, die für ihn relevant sind und die er kennenlernen sollte – jeweils in Echtzeit. Uns ist dabei wichtig, dass jeder Nutzer maximale Souveränität über seine Daten, seine Standortinformationen und seine Sichtbarkeit hat.

Wie gelange ich zu miitya – und was kostet mich das Ganze?

Die App ist verfügbar für iOS und Android, in den Sprachen Deutsch und Englisch. miitya funktioniert auch, ohne dass der Nutzer auf Facebook und Co präsent ist. Die App ist kostenlos mit Basisfunktionen. Für alle, die sie sich jetzt herunterladen, auch noch die nächsten vier Wochen mit Premiumfunktion. Und die B2B-Fassung muss dann durch die Unternehmen getragen werden, für die wir das jeweils anpassen.

1 Kommentare

  1. Pingback: Elevatorpitch im Senkrechtstarter-Blog 14. Oktober 2015 - miitya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.